FSV
Franz Steiner Verlag
EUR 71,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Josef Matzerath

Adelsprobe an der Moderne

Sächsischer Adel 1763 bis 1866
Entkonkretisierung einer traditionalen Sozialformation

1. Auflage 2006.
611 S., 21 s/w Tab.
Gebunden
ISBN 978-3-515-08596-0

Kurztext

Die Geschichtsforschung stellt an den Adel in der Moderne üblicherweise die Frage, wie diese vormoderne Sozialformation weiterexistieren konnte. Sie läßt sich aber auch als Prüfstein für das gängige Verständnis moderner Gesellschaften nutzen. Die „Adelsprobe an der Moderne“ kann u.a. eine adelsspezifische Perzeption der sozialen Umwelt und flexible Arrangements von Adeligkeit aufzeigen, die den Adel in der Moderne zusammenhielten.
Die moderne Redefinition verlangte vom Adel eine immer höhere Elastizität. Denn unterschiedliche Karrieren und gravierende Vermögensunterschiede führten nicht mehr zum Ausschluß aus der Gruppe. Auch verlor der Adel insgesamt seine frühneuzeitlichen Aufgabenfelder an Parteien, Bürokratien, Aktiengesellschaften etc., die ihren Eigenlogiken folgten. Beide Prozesse führten zu einer Sinneinbuße beim Adel.

Die zunehmend entkonkretisierte Sozialformation fand aber außerhalb der für die Moderne epochentypischen Parameter für Klasse und Feldlogik durch ihren Binnendiskurs zu Gemeinsamkeiten. Eine solche komplementäre Vergesellschaftung beließ daher der Sozialformation in der Moderne die Funktionen der Sinnstiftung, der sozialen Integration und einer partiellen formalen Sozialisation der Gruppenmitglieder.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Andreas Braune (Hrsg.), Michael Dreyer (Hrsg.)
Republikanischer Alltag
Die Weimarer Demokratie und die Suche nach Normalität

...mehr

Beat Fumasoli
Wirtschaftserfolg zwischen Zufall und Innovativität
Oberdeutsche Städte und ihre Exportwirtschaft im Vergleich (1350–1550)

...mehr