FSV
Franz Steiner Verlag
EUR 59,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Imke Thamm

Der Anspruch auf das Glück des Tüchtigen

Beruf, Organisation und Selbstverständnis der Bankangestellten in der Weimarer Republik

1. Auflage 2006.
299 S., 11 s/w Tab.
Kartoniert
ISBN 978-3-515-08852-7

Kurztext

Seit der Kaiserzeit galten „Bankbeamte“ als unangefochtene Angestelltenelite – gut bezahlt, angesehen, karriereorientiert. Diese Position wurde seit dem Weltkrieg in Frage gestellt: Wie nur wenige Branchen wurde das Kreditwesen durch Inflation, Fusionen und Wirtschaftskrisen geprägt, wie kaum eine Berufsgruppe mussten sich die Bankangestellten angesichts von Entlassungen, Umstrukturierungen und Rationalisierungsmaßnahmen neu positionieren.

Die Geschichte der Bankangestellten in der Weimarer Republik ist eine Geschichte sozialer Behauptungsstrategien. Sie ist zugleich die Geschichte der strukturellen Umwälzungen, die sich im Bankwesen der 20er Jahre vollzogen. Sie ist nicht zuletzt die Geschichte der – gesellschaftlichen und privaten – Entwürfe, die sich mit dem Konzept „Beruf“ verbanden und noch immer verbinden.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Sebastian Elsbach (Hrsg.), Ronny Noak (Hrsg.), Andreas Braune (Hrsg.)
Konsens und Konflikt
Demokratische Transformation in der Weimarer und Bonner Republik

...mehr

Karl-Joachim Hölkeskamp (Hrsg.), Julia Hoffmann-Salz (Hrsg.), Katharina Kostopoulos (Hrsg.), Simon Lentzsch (Hrsg.)
Die Grenzen des Prinzips
Die Infragestellung von Werten durch Regelverstöße in antiken Gesellschaften

...mehr