FSV
Franz Steiner Verlag
EUR 53,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Karin Haß

Lucilius und der Beginn der Persönlichkeitsdichtung in Rom

1. Auflage 2007.
260 S.
Kartoniert
ISBN 978-3-515-09021-6

Kurztext

Die Literaturgeschichte ordnet das Werk des römischen Satirikers Lucilius üblicherweise der vorklassischen (republikanischen) Dichtung zu, deren Ende erst in den 80er Jahren u. a. durch die Persönlichkeitsdichtung Catulls markiert wird. Lucilius stellt jedoch – ganz ‚unrepublikanisch‘ – sein Ich, seine Ansichten und Erlebnisse in das Zentrum seines Schaffens und nimmt überdies gesellschaftlich wie literarisch eine provokant-oppositionelle Haltung ein.
Die Analyse der Satirenfragmente zeigt, dass zentrale Aspekte der Persönlichkeitsdichtung Catulls (der Invektivencharakter, die Privatisierung der Themen, die Subjektivierung) bei Lucilius bereits in vergleichbarer Gestalt vorhanden sind. Zudem ergeben sich strukturelle Parallelen hinsichtlich ihrer Poetologie und Lebenseinstellung. Daher ist bereits mit Lucilius – nicht erst mit Catull – der Beginn der Persönlichkeitsdichtung in Rom anzusetzen.

Von der Stiftung „Humanismus Heute“ mit dem Günter-Wöhrle-Preis ausgezeichnet.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Dennis-Kenji Kipker (Hrsg.), Matthias Kopp (Hrsg.), Peter Wiersbinski (Hrsg.), Jan-Christoph Marschelke (Hrsg.), Falk Hamann (Hrsg.), Martin Weichold (Hrsg.)
Der normative Druck des Faktischen: Technologische Herausforderungen des Rechts und seine Fundierung in sozialer Praxis
Tagungen des Jungen Forums Rechtsphilosophie (JFR) in der Internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie (IVR) im September 2016 in Bremen und im September 2017 in Regensburg

...mehr

Dagmar Hofmann
Griechische Weltgeschichte auf Latein
Iustins "Epitoma historiarum Pompei Trogi" und die Geschichtskonzeption des Pompeius Trogus

...mehr