Bürgerrechtsentzug oder Fremdenausweisung?

Studien zu den Rechten von Latinern und weiteren Fremden sowie zum Bürgerrechtswechsel in der Römischen Republik (5. bis frühes 1. Jh. v.Chr.)

Bürgerrechtsentzug oder Fremdenausweisung?

Studien zu den Rechten von Latinern und weiteren Fremden sowie zum Bürgerrechtswechsel in der Römischen Republik (5. bis frühes 1. Jh. v.Chr.)

52,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell werden Bestellungen ausschließlich nach Deutschland geliefert. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

Im Zentrum der Untersuchung stehen die Berichte des Livius über Ausweisungen von Latinern und Italikern aus Rom in den Jahren 206–173 v. Chr. Bisher geht die Forschung davon aus, daß es sich bei den Heimgesandten um entrechtete römische Neubürger gehandelt habe. Tatsächlich wurden aber nur Migranten, die kein Bürgerrecht erworben hatten, der Stadt verwiesen.
Der Autor stellt diese Erkenntnis zunächst in ihren rechtshistorischen Kontext und analysiert sowohl die Bedingungen für die In-/Exklusion von Fremden in Rom, als auch die politische Funktion und praktische Reichweite der (oft nur vermeintlichen) Latinerrechte wie des commercium, conubium, suffragium, exilium sowie der recuperatio und migratio. Letztere läßt sich auf das postliminium ("Wiedererlangung der Heimatrechte") zurückführen, das unter den Bedingungen römischer Kolonialpolitik und später des Hannibalkrieges weiterentwickelt wurde. Die Studie verfolgt die demographischen sowie innen- und außenpolitischen Entwicklungslinien bis in die Zeit der Gracchischen Reformen und des Bundesgenossenkrieges.

"So nüchtern sich das Buch […] nach außen präsentiert, so vielschichtig und […] fulminant sind Argumentation und Schlussfolgerungen. Der Autor spürt akribisch dem rechtlich wie historisch nur unter Schwierigkeiten zu rekonstruierenden Verhältnis der Römer zu ihren engsten Verbündeten nach und zeigt, dass der idealisierende Entwurf einer gemeinsamen Lebenswelt von Menschen, die in unterschiedlichen Rechtsformen harmonisch an der bürgerlichen Sphäre Roms partizipierten, nicht der Realität entsprach."

Bernhard Linke, Historische Zeitschrift 294, 2012/2

"important contribution to the scholarship on the Roman Republic"

Kaj Sandberg, Arctos 47, 2013
Reihe Hermes – Einzelschriften
Band 101
ISBN 978-3-515-09303-3
Medientyp Buch - Kartoniert
Auflage 1.
Copyrightjahr 2009
Umfang 236 Seiten
Format 17,0 x 24,0 cm
Sprache Deutsch