FSV
Franz Steiner Verlag
Inhaltsverzeichnis Probekapitel
EUR 67,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Gerhard Ehlers (Bearb.)

Indische Handschriften

Teil 17: Die Sarada-Handschriften der Sammlung Janert der Staatsbibliothek zu Berlin – Preussischer Kulturbesitz

1. Auflage 2010.
215 S.
Leinen
ISBN 978-3-515-09718-5

Kurztext

VOHD 2,17 umfaßt – im Anschluß an VOHD 2,16 – den zweiten Teil der etwa 1900 kaschmirischen Handschriften aus dem Nachlass von Klaus-Ludwig Janert. Auch inhaltlich knüpft die Publikation an den Vorgängerband an: Sammelhandschriften aus dem Bereich der vedischen Literatur sind hier wieder zahlreich vertreten. Darunter erfreuen sich die zur Kathaka-Schule gehörigen Texte besonderer Beliebtheit. Zur einheimischen Grammatik findet sich eine vollständige, über 500 Seiten umfassende Handschrift der Astadhyayi mit Kasikavrtti. Das Katantrasutra mit dem Kommentar des Chuchuka Bhatta war in Kaschmir ebenfalls präsent und findet seinen Niederschlag in bisher 20 Handschriften. Die für das Moksopaya-Projekt von W. Slaje relevanten Texte wie Yogavasistha und Yogavasisthasara sind in VOHD 2,16 und 17 mit ca. 30 Handschriften dokumentiert. Zahlenmäßig überwiegen jedoch bei weitem Stotra-, Mantra-, Puja- und verwandte Texte. Als Sammelbecken dieser Art Texte ist vor allem das Rudrayamalatantra hervorzuheben.

Rezensionen

"To conclude, a primary goal of a manuscript catalogue is an assessment of the individual peculiarities of the catalogued manuscripts, beginning from their unambiguous identification, and VOHD 2,17 brilliantly satisfies this purpose. The catalogue is not only extremely concise, but also precise and consistent."
Alessandra Graheli, Orientalistische Literaturzeitung 110, 2015/2

Dieser Band wurde außerdem rezensiert von:

Helmut Eimer, Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft 163, 2013/2

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Klaus Freitag (Hrsg.), Matthias Haake (Hrsg.)
Griechische Heiligtümer als Handlungsorte
Zur Multifunktionalität supralokaler Heiligtümer von der frühen Archaik bis in die römische Kaiserzeit

...mehr

Andrea Binsfeld (Hrsg.), Marcello Ghetta (Hrsg.)
Ubi servi erant? Die Ikonographie von Sklaven und Freigelassenen in der römischen Kunst
Ergebnisse des Workshops an der Université du Luxembourg (Esch-Belval, 29.-30. Januar 2016)

...mehr