Karin Haß

Lucilius und der Beginn der Persönlichkeitsdichtung in Rom

Karin Haß

Lucilius und der Beginn der Persönlichkeitsdichtung in Rom

53,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell werden Bestellungen ausschließlich nach Deutschland geliefert. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

Die Literaturgeschichte ordnet das Werk des römischen Satirikers Lucilius üblicherweise der vorklassischen (republikanischen) Dichtung zu, deren Ende erst in den 80er Jahren u. a. durch die Persönlichkeitsdichtung Catulls markiert wird. Lucilius stellt jedoch – ganz ‚unrepublikanisch‘ – sein Ich, seine Ansichten und Erlebnisse in das Zentrum seines Schaffens und nimmt überdies gesellschaftlich wie literarisch eine provokant-oppositionelle Haltung ein.
Die Analyse der Satirenfragmente zeigt, dass zentrale Aspekte der Persönlichkeitsdichtung Catulls (der Invektivencharakter, die Privatisierung der Themen, die Subjektivierung) bei Lucilius bereits in vergleichbarer Gestalt vorhanden sind. Zudem ergeben sich strukturelle Parallelen hinsichtlich ihrer Poetologie und Lebenseinstellung. Daher ist bereits mit Lucilius – nicht erst mit Catull – der Beginn der Persönlichkeitsdichtung in Rom anzusetzen.

Von der Stiftung „Humanismus Heute“ mit dem Günter-Wöhrle-Preis ausgezeichnet.

"fine and well-researched book […]. This is a book that took tremendous learning and effort to write, and Karin Haß is to be congratulated for writing it. All students of Roman satire would do well to have it on their shelves."

Kirk Freudenburg, Anzeiger für die Altertumswissenschaft LXIII, 2010/1+2

„C’est donc une véritable relecture des Satires de Lucilius que nous suggère le beau travail de K. Hass qui témoigne d’une grande familiarité avec les lambeaux de l’oeuvre et d’une prudence exemplaire pur les interpréter. La bibliographie et l’index … contribuent á faire du volume un précieux outil pour le chercheur. Mais surtout. K. Hass nous restitue, sans recourir á des grilles d’analyses trop formelles ou trop sophistiquées, en une langue exempte de tout jargon abscons, une image due poète Lucilius << tel qu’en lui-même enfin l’éternité le change >>"

Aude Lehmann, Revue des Etudes Latines 86, 2008
Reihe Hermes – Einzelschriften
Band 99
ISBN 978-3-515-09021-6
Medientyp Buch - Kartoniert
Auflage 1.
Copyrightjahr 2007
Umfang 260 Seiten
Format 17,0 x 24,0 cm
Sprache Deutsch