Tibetische Handschriften und Blockdrucke

Teil 20: Aus dem Bestand der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz

Tibetische Handschriften und Blockdrucke

Teil 20: Aus dem Bestand der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz

65,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell werden Bestellungen ausschließlich nach Deutschland geliefert. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

Im vorliegenden Katalog werden 282 Manuskripte beschrieben, die überwiegend Ritualtexte des tibetischen Buddhismus behandeln. Die Texte bieten Adepten, die sich auf den Übungsweg begeben, zahlreiche und vielfältige Methoden (thabs), um zur Freiwerdung zu gelangen – vor allem Meditation (sgom-pa), Visualisierung (bskyed-pa) und Rezitation (bzlaspa). Ein zentrales Mittel bei der religiösen Praxis sind Sādhanas (sgrub-thabs), das ist eine bestimmte Sorte von Ritualtexten, die festgelegte Vorschriften für die (Meditations-)Übungen beinhalten. Eine eigene Textsammlung bilden die Handschriften Hs. or. 2862 bis Hs. or. 2903. Sie besteht aus insgesamt 41 Manuskripten, die inhaltlich zusammenhängen und in den Kontext der rDzogs-chen-Lehren einzuordnen sind. Entnommen ist sie dem Lehrzyklus Zab-tig chosdbyings rang-gsal, der als Schatzwerk (gter-ma) von dem aus mNga‘-ris (West-Tibet) stammenden Schatzfinder (gter-ston) Gar-dbang rdo-rje geborgen worden sein soll. Der Schatzfinder ist besser bekannt als mNga‘-ris gter-ston (Pad-ma) Gar-dbang rdo-rje rtsal (1640–1685). Der Katalog besitzt ein detailliertes Register der Werktitel, Personen-, Götter- und Ortsnamen.
Reihe Verzeichnis der orientalischen Handschriften in Deutschland
Band 11
ISBN 978-3-515-11314-4
Medientyp Buch - Leinen
Auflage 1.
Copyrightjahr 2016
Umfang XXIV, 218 Seiten
Format 20,0 x 28,0 cm
Sprache Deutsch