Studia Albertiana Vindobonensia

Neulateinische Studien zu Leon Battista Alberti

Das vielseitige Schaffen Leon Battista Albertis (1404–1472) weist ihn als den wohl originellsten Humanisten des 15. Jahrhunderts aus. Während seine Bauten, kunsttheoretischen Traktate und italienischen Dialoge seit längerem interdisziplinär erforscht werden, ist der stilistisch-literarische Reichtum von Albertis lateinischen Schriften erst in den letzten Jahren in ein breiteres Bewusstsein gerückt.

Die Buchreihe Studia Albertiana Vindobonensia. Neulateinische Studien zu Leon Battista Alberti erschließt dieses zentrale Werksegment, das für die neulateinische Literatur insgesamt von größter Bedeutung ist, durch philologisch-literaturwissenschaftliche Interpretationen. Besonderes Gewicht wird dabei auf die detaillierte Struktur der Texte und die Rezeption der antiken Autoren gelegt.

Shortcut

> die Reihe im Überblick

Herausgegeben von

Prof. Dr. Hartmut Wulfram

Universität Wien
Institut für Klassische Philologie, Mittel- und Neulatein
Universitätsring 1
1010 Wien
ÖSTERREICH
hartmut.wulfram@univie.ac.at

Beirat

Reinhold Glei
Timothy Kircher
Martin Korenjak
David Marsh
Gernot Michael Müller
Candida Syndikus

 

Studia Albertiana Vindobonensia


Rahmendaten

ISSN 2747-3414 (Print)

ISSN 2747-3422 (Online)

Begründet: 2021

Format: 17 x 24 cm

Publikationssprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch

Begutachtungsverfahren: Peer Review

Veröffentlichungshinweise

Wir möchten Sie bitten, Manuskriptvorschläge an unsere Programmplanung oder an den Reihenherausgeber zu richten. Das Manuskript darf bisher nicht veröffentlicht sein (auch nicht in anderen Sprachen) und während des Begutachtungsverfahrens nicht andernorts zur Publikation eingereicht werden. Eingereichte Manuskripte müssen inhaltlich abgeschlossen sein, wir akzeptieren keine vorläufigen oder unvollständigen Versionen. Formale Vorgaben oder ein bestimmter Zitierstil müssen für die Einreichung von Manuskripten noch nicht berücksichtigt werden.

Jedes Manuskript durchläuft ein Peer Review-Verfahren. Der Begutachtungsprozess kann die Annahme, Aufforderung zur Überarbeitung oder Ablehnung des Manuskripts ergeben. Hierüber werden Sie per E-Mail informiert. Wir bemühen uns, innerhalb von 3 Monaten nach Manuskripteingang eine Entscheidung zu treffen.

Ihr Manuskript wurde für die Studia Albertiana angenommen, Sie haben Ihren Verlagsvertrag schon in der Hand, und nun möchten Sie wissen, wie es weitergeht? Hier können Sie sich einen Leitfaden herunterladen, der Ihnen einen Überblick gibt über den Weg vom Manuskript zum Buch sowie die Zitierrichtlinien unserer Reihen. Jedoch hat jedes Projekt seine Eigenheiten, und wir setzen eher auf maßgeschneiderte Lösungen als auf Standardisierung bis ins letzte i-Tüpfelchen. Daher schreiben Sie uns bitte oder rufen Sie uns an, wenn Sie Fragen haben.

Vom Manuskript zum Buch

Bitte beachten Sie unsere Selbstarchivierungsregeln und Hinweise zur Nutzung von PDF-Sonderdrucken: Selbstarchivierungsregeln

Die Ethikrichtlinien des Verlages finden Sie hier: Ethikrichtlinien

Zum Abonnement

Sie möchten die Reihe zur Fortsetzung bestellen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und schreiben Sie uns:

Kontaktformular

Die neuesten Bände

Gregor Schöffberger (Mitarb.), Matthias Baltas (Mitarb.), Hartmut Wulfram (Hg.), Katharina Gerhold (Mitarb.)
Leon Battista Alberti: „Intercenales“
Eine neulateinische Kurzprosasammlung zwischen Antike und Moderne / Una silloge di brevi prose latine del Rinascimento / A collection of short Neo-Latin prose works between Antiquity and Mod

64,00 €*

Details