FSV
Franz Steiner Verlag
EUR 61,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Elisabeth Weinberger

Waldnutzung und Waldgewerbe in Altbayern im 18. und beginnenden 19. Jahrhundert

1. Auflage 2001.

Kartoniert
ISBN 978-3-515-07610-4

Kurztext

Bis Ende des 18. Jahrhunderts spielten die heute weitgehend in Vergessenheit geratenen Waldgewerbe Pecheln, Pottaschensieden, Rindenschälen, Kalk- und Kohlenbrennen eine bedeutende Rolle für die vorindustrielle Gesellschaft.
Im 18. Jahrhundert gerieten diese traditionellen Waldnutzungsarten verstärkt in das Visier der landesherrlichen Obrigkeit. Abgewertet zu gewerblichen „Waldnebennutzungen“ kämpften sie gegen Reglementierung durch eine ständig wachsende Zahl von Verordnungen und vor allem gegen die drohende Verdrängung durch die Hauptnutzung in Form der Holzernte.

Die Studie zeigt Verbreitung und wirtschaftliche Relevanz der Waldgewerbe und befasst sich mit dem Gefahrenpotential, das diese für den Wald bargen. Sie beschäftigt sich mit dem technischen Aspekt der Waldnebennutzungen und schildert die Verfahren zur Erzeugung so bedeutender, im 18. Jahrhundert unentbehrlicher Rohstoffe wie Pech, Pottasche, Kalk und Holzkohlen.
Die Ausübung der Waldgewerbe ermöglichte einer breiten, sozial niedrig stehenden Gesellschaftsschicht die Sicherung ihres Lebensunterhaltes. Eine genaue Analyse des sozialen Umfeldes der Gewerbetreibenden ermöglicht das Verständnis ihrer vielschichtigen Handlungsmotive und stellt diesen die Motivation der landesherrlichen Obrigkeit gegenüber.

Auf dem für Altbayern kaum bearbeiteten Feld der gewerblichen Waldnebennutzungen untersucht die vorliegende Monographie das Umweltverständnis einer agrarisch gepägten Gesellschaft an der Schwelle zum industriellen Zeitalter und leistet damit einen Beitrag zur Umweltgeschichte der vorindustriellen Gesellschaft.

"Mit der Publikation dieses Buches wird ein wichtiger forsthistorischer Beitrag zur Analyse des Umweltverhaltens der bäuerlichen und kleingewerblichen Bevölkerung geleistet und der ambivalente Charakter der Waldnebennutzungen beleuchtet. Durch den flüssigen Stil wird dieses sehr empfehlenswerte Buch aber auch für ‚Nichtfachleute‘ zu einer leicht lesbaren Lektüre." Zeitschrift für Agrargeschichte und Agrarsoziologie

"Die Arbeit überzeugt durch die Fülle des aufbereiteten Materials und den verwendeten methodischen Ansatz. Sie schließt eine bisherige Forschungslücke und stellt für alle weiteren Untersuchungen zum Thema eine unverzichtbare Grundlage dar." Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde

"…für den Heimatforscher ist diese Doktorarbeit eine Fundgrube. Sehr zu empfehlen!" Heimatglocken

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Martin Dinges
Bettine von Arnim und die Gesundheit
Medizin, Krankheit und Familie im 19. Jahrhundert

...mehr

Luca Renzi (Hrsg.)
Arte e Scienza / Kunst und Wissenschaft
Miscellanea in onore di Aldo Venturelli / Festschrift zu Ehren von Aldo Venturelli

...mehr