FSV
Franz Steiner Verlag
EUR 48,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Frank Meyer

Die Städte der vier Kulturen

Eine Geographie der Zugehörigkeit und Ausgrenzung am Beispiel von Ceuta und Melilla (Spanien/Nordafrika)

1. Auflage 2005.
XII, 318 S., 6 s/w Abb., 12 s/w Tab.
3 Farbkarten, Kartoniert
ISBN 978-3-515-08602-8

Kurztext

„Wer ist fremd an diesen Orten?“ – Diese Frage umfasst einen zentralen Konfliktpunkt zwischen Christen und Muslime hinsichtlich des nationalen und kulturellen Charakters der Städte Ceuta und Melilla in Verknüpfung mit der historisch-kulturellen Verwurzelung ihrer Bevölkerung. Ceuta und Melilla liegen an der nordafrikanischen Küste, sie gehören seit dem 15. bzw. 16. Jahrhundert zu Spanien und sind von marokkanischem Territorium umgeben.

Im Verlauf der letzten 150 Jahre sind in beiden Städten zu der mehrheitlich christlichen Bevölkerung noch eine große muslimische Gemeinschaft sowie jüdische und hinduistische Minderheiten hinzugekommen. In den Städten selbst wird die Bevölkerung nach den so genannten „vier Kulturen“ (Christen, Muslime, Hindus und Juden) differenziert.
Der Autor analysiert die soziale und räumliche Praxis von Zugehörigkeit und Ausgrenzung der Bewohner in Ceuta und Melilla.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Ruwen Fritsche (Hrsg.), Philipp Gisbertz (Hrsg.), Philipp-Alexander Hirsch (Hrsg.), Franziska Bantlin (Hrsg.), Rodrigo Garcia Cadore (Hrsg.), David Freudenberg (Hrsg.), Sabine Klostermann (Hrsg.), Laura Lorena Wallenfels (Hrsg.)
Unsicherheiten des Rechts. Von den sicherheitspolitischen Herausforderungen für die freiheitliche Gesellschaft bis zu den Fehlern und Irrtümern in Recht und Rechtswissenschaft
Tagungen des Jungen Forums Rechtsphilosophie (JFR) in der Internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie (IVR) im April 2018 in Göttingen und im September 2018 in Freiburg

...mehr