FSV
Franz Steiner Verlag
EUR 44,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Berndt Hamm (Hrsg.), Klaus Herbers (Hrsg.), Heidrun Stein-Kecks (Hrsg.)

Sakralität zwischen Antike und Neuzeit

1. Auflage 2007.
294 S., 40 s/w Abb.
Kartoniert
ISBN 978-3-515-08903-6

Kurztext

Heilig, sakral – was bedeutet das eigentlich? Der Sammelband geht dieser Frage auf den Grund, möchte aber keine Definition der Begriffe nach traditionellen religionstheoretischen Ansätzen bieten, obwohl auch mittelalterliche Definitionsansätze diskutiert werden. Vielmehr wird auf interdisziplinärer Ebene anhand schriftlicher, bildlicher und baulicher Zeugnisse dargestellt, was zu verschiedenen Zeiten – die Beiträge spannen den Bogen von vorchristlichen Texten der hebräischen Bibel bis ins 18. Jahrhundert – an verschiedenen Orten – vom antiken Mittelmeerraum bis in die Missionslandschaft Nordeuropas – als heilig wahrgenommen wurde. Fragen zur Konstruktion und Dekonstruktion von Heiligkeit stehen hierbei im Vordergrund. Durch konkrete und präzise Einzelstudien entsteht ein umfassendes Bild, das zu den wichtigsten Facetten von Sakralität neue Zugänge erschließt.

Inhalt
Vorwort der Herausgeber

I. Konzeptionen, Begründungen und Legitimierungen von Heiligkeit:
Maximilian Forschner: Über Frömmigkeit und Heiligkeit. Platons Dialog ‚Euthyphron‘ und die Diskussion des Themas im Mittelalter
Eve-Marie Becker: Der Sabbat als sakralisierte Zeit. Wandlungsprozesse vom alten Israel bis zum frühesten Christentum
Susanne Wittekind: Überlegungen zur Konstruktion von Heiligkeit in Bildviten des Hochmittelalters am Beispiel von Visionsdarstellungen
Peter Ackermann: Das Heilige in der japanischen Kultur

II. Die Präsenz des Heiligen im Raum:
Carola Jäggi: Die Kirche als heiliger Raum: Zur Geschichte eines Paradoxons
Sible L. de Blaauw: Die Kirchweihe im mittelalterlichen Rom: Ritual als Instrument der Sakralisierung eines Ortes
Klaus Herbers: Heilige an den Grenzen „Lateineuropas“

III. Heiligkeit im Verhältnis zur politischen und gesellschaftlichen Ordnung:
Hanns Christof Brennecke: Heiligkeit als Herrschaftslegitimation
Martin Heinzelmann: Die Rolle der Hagiographie in der frühmittelalterlichen Gesellschaft: Kirchenverständnis und literarische Produktion im spätantiken und merowingischen Gallien
Hubert Seelow: Heidnischer Glaube und christliche Hagiographie. Darstellungsweisen in der altnordischen Sagaliteratur

IV. Spannungen im Heiligkeitsverständnis:
Susanne Köbele: heilicheit durchbrechen. Grenzfälle von Heiligkeit in der mittelalterlichen Mystik
Michael Lackner: Der Heilige innen und außen. Die Lehre von den zwei Naturen des Konfuzius bei Zhang Zai (1020-1078)
Berndt Hamm: Die Nähe des Heiligen im ausgehenden Mittelalter: Ars moriendi, Totenmemoria und Gregorsmesse
Wolfgang Wüst/Annette Haberlah-Pohl: Das Ende des Heiligen? Kommunikation in einer süddeutschen Kloster- und Stiftslandschaft

V. Entwicklungen, Umbrüche und Kontinuitäten von Heiligkeit:
Heidrun Stein-Kecks: Bonum certamen certare – Bild und Vorbild für das monastische Leben
Michele C. Ferrari: Kult, Sakralität und Identität in Zürich 800-1800
Martin Ohst: Protestantische Hagiographie. Einige Bemerkungen zu John Foxe’s „Acts and Monuments“

Register

Rezensionen

Ludovic Viallet, Le Moyen Âge CXVII, 2011

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Klaus Herbers (Hrsg.), Hans Christian Lehner (Hrsg.)
Unterwegs im Namen der Religion. Bd. 2 / On the Road in the Name of Religion. Vol. 2
Wege und Ziele in vergleichender Perspektive – das mittelalterliche Europa und Asien / Ways and Destinations in Comparative Perspective – Medieval Europe and Asia

...mehr

Ed Sanders (Hrsg.), Matthew Johncock (Hrsg.)
Emotion and Persuasion in Classical Antiquity

...mehr