FSV
Franz Steiner Verlag
Inhaltsverzeichnis
EUR 31,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Wolfram Martini

Die Akropolis von Perge in Pamphylien
Vom Siedlungsplatz zur Akropolis

1. Auflage 2010.
95 S., 43 s/w Abb., 5 farb. Abb.
Kartoniert
ISBN 978-3-515-09702-4

Kurztext

Auf der Grundlage der Ausgrabungen von 1994–2008 auf dem Tafelberg nördlich von Perge skizziert Wolfram Martini die Entfaltung eines kleinen Gemeinwesens zum wichtigsten Siedlungsplatz in dem von Meer und Taurusgebirge gesäumten Landschaftsraum der pamphylischen Schwemmebene. Nach einer ersten Blüte in der Späten Bronzezeit (2. Hälfte 2. Jt. v. Chr.) entwickelt sich die Siedlung seit archaischer Zeit (6. Jh. v. Chr.) zu einem urbanen Zentrum mit dem überregional bedeutenden Heiligtum der Artemis von Perge. Die Erweiterung der Stadt in die Ebene seit späthellenistischer Zeit (2./1. Jh. v. Chr.) legt die Basis für die bedeutende kaiserzeitliche Metropole mit einer prominenten Akropolis, die zu einem Repräsentations- und Kultzentrum gegenüber dem Geschäfts-, Kultur- und Unterhaltungszentrum in der Neustadt ausgebaut wird und schließlich in frühchristlicher Zeit eine letzte Blüte erlebt.
Wesentliche Impulse verdankt dieser in unregelmäßigen Schüben erfolgte Wandel dem Kontakt mit benachbarten Kulturen im Westen wie im Osten. Deren Bedeutung für die Ausprägung der pamphylischen Kultur ist – trotz der Begrenztheit der materiellen Hinterlassenschaften – unverkennbar.

Rezensionen

"Die angerissenen Fragen und Diskussionspunkte zeigen gerade den Wert der in dieser Publikation übersichtlich zusammengefaßten [sic] Forschungen auf Perges Akropolis, die unsere bisher magere Kenntnis insbesondere des vorhellenistischen Pamphyliens maßgeblich vermehrt haben. Gerade die angenehm komprimierte Form des Büchleins ermöglicht es dem Leser, sich in angemessener Zeit mit der Geschichte und der Stadtentwicklung Perges vertraut zu machen, und sei daher allen am antiken Süden Kleinasiens Interessierten zur Lektüre empfohlen."
Winfried Held, Gnomon 85, 2013/6

"Das Buch zur Akropolis von Perge ist angenehm zu lesen, enthält provokante Interpretationen und weist auf das Potential der Archäologie als Geschichtswissenschaft hin. Der Versuch des Archäologen, aus materiellen Hinterlassenschaften historische Schlussfolgerungen abzuleiten, ist durchgängig geglückt."
Axel Filges, Bonner Jahrbücher 210+211, 2010/2011

Dieser Band wurde außerdem rezensiert von:

Ancient West & East 13, 2014

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Alexander Mayer
Universitäten im Wettbewerb
Deutschland von den 1980er Jahren bis zur Exzellenzinitiative

...mehr

Daniel Bellingradt (Hrsg.), Holger Böning (Hrsg.), Patrick Merziger (Hrsg.), Rudolf Stöber (Hrsg.)
Kommunikation in der Moderne
Beiträge aus 20 Jahren "Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte"

...mehr