FSV
Franz Steiner Verlag
Inhaltsverzeichnis Probekapitel
EUR 58,00
EUR(A) 59,70
sFr* 98,60
Preise jeweils
inklusive MwSt.

* Unverbindliche Preisempfehlung für sFr

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Lukas Nickel

Gräber der Han-Zeit in Luoyang

1. Auflage 2011.
325 S., 120 s/w Abb., 5 s/w Tab.
Kartoniert
ISBN 978-3-515-09698-0

Kurztext

Unter der Han-Dynastie (206 v.Chr. – 220 n.Chr.) erfuhr das erst kurz zuvor geschaffene chinesische Kaiserreich einen dramatischen wirtschaftlichen und kulturellen Aufschwung. Eine zentralisierte Verwaltung, neue bürokratische Hierarchien und eine verbesserte Infrastruktur und Kommunikation schufen den Rahmen für die Prosperität von nicht-adligen sozialen Gruppen, deren Wohlstand und ideologische Identifikation in aufwendig gebauten Grabanlagen sichtbar blieb.
Lukas Nickel untersucht die Entwicklung der Gräber dieser Personengruppen im Gebiet der modernen Stadt Luoyang, wo sich während der Han-Zeit die Kreisstadt Henan und die Präfekturstadt und spätere kaiserliche Residenz Luoyang befanden. Er verfolgt, wie Architekten günstige Baustoffe wie Backsteine und Hohlziegel für den Bau von geräumigen Kammern einzusetzen lernten und wie lokale Auftraggeber die Gräber schrittweise in Abbilder von benutzbaren Haushalten verwandelten. Es ergibt sich ein konzentriertes Bild der Grabkultur in einer zentralen Region des Han-zeitlichen China.

The Han dynasty (206 BC to 220 AD) witnessed dramatic economic growth and cultural prosperity. Centralised administration, new bureaucratic hierarchies, and improved infrastructure and communication, facilitated the rise of non-elite social strata whose status and ideological identification are evident in the thousands of carefully designed tombs that remain from this period.
The book traces the development of non-elite funerary structures in the area of modern Luoyang, where the county town Henan and the prefectural city Luoyang (later the capital) were located during the Han period. Lukas Nickel investigates how architects learned to employ low-cost building materials, such as bricks, to erect large chambers, and how patrons gradually made their tombs into representations of functioning households. From his research emerges a detailed picture of funerary culture in an important region of Han period China.
The volume includes an extensive English synopsis.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Kristin Reichel
Dimensionen der (Un-)Gleichheit
Geschlechtsspezifische Ungleichheiten in den sozial- und beschäftigungspolitischen Debatten der EWG in den 1960er Jahren

...mehr

Martina Lisa
Die Chronik des Václav Nosidlo von Geblice
Aufzeichnungen aus der böhmischen Exulantengemeinde in Pirna zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges. Edition und Übersetzung

...mehr