Ärztliche Praxis im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts

Der Homöopath Dr. Friedrich Paul von Bönninghausen (1828–1910)

Ärztliche Praxis im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts

Der Homöopath Dr. Friedrich Paul von Bönninghausen (1828–1910)

54,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell werden Bestellungen ausschließlich nach Deutschland geliefert. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

Wie sah der Alltag eines Arztes im 19. Jahrhundert aus? Welche Faktoren bestimmten seine Praxis? Diese Fragen beantwortet Marion Baschin in ihrer sozialgeschichtlichen Untersuchung der ärztlichen Tätigkeit von Friedrich Paul von Bönninghausen (1828–1910). Bönninghausen praktizierte zwischen 1864 und 1910 in Münster in Westfalen als Homöopath. Er hatte die Praxis von seinem Vater Clemens von Bönninghausen übernommen und führte wie er Krankenjournale. Die quantitative und qualitative Auswertung einer repräsentativen Auswahl dieser Journale erlaubt einen Einblick in die alltägliche Praxis des homöopathischen Arztes. Dabei werden die Persönlichkeit Bönninghausens, seine Kenntnisse sowie die Klientel seiner Praxis, die dort behandelten Krankheiten und alle Aspekten der administrativen, kommunikativen und therapeutischen Gestaltung der ärztlichen Tätigkeit betrachtet. So kann der Alltag einer wohl weitgehend "durchschnittlichen" homöopathischen Arztpraxis im ausgehenden 19. Jahrhundert rekonstruiert werden. Dabei fällt vor allem auf, dass die homöopathische Praxis Bönninghausens denjenigen anderer Ärzte ähnlicher ist, als man vermuten könnte.

Reihe Medizin, Gesellschaft und Geschichte – Beihefte
Band 52
ISBN 978-3-515-10782-2
Medientyp Buch - Kartoniert
Auflage 1.
Copyrightjahr 2014
Umfang 318 Seiten
Abbildungen 5 s/w Abb., 61 s/w Tab., 33 s/w Zeichn.
Format 17,0 x 24,0 cm
Sprache Deutsch