Marion Baschin


Kurzporträt

Marion Baschin, geb. 1981, Studium der Fächer Geschichte, Politikwissenschaft und Soziologie an der Universität Stuttgart. Promotion 2010 zu dem Thema „Wer lässt sich von einem Homöopathen behandeln? Die Patienten des Clemens Maria Franz von Bönninghausen (1785–1864)“.

Archivassessorin (Landesarchiv Baden-Württemberg/Archivschule Marburg). Seit 2020 Archivleiterin des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung als Gesamtarchiv der Robert Bosch Stiftung und ihrer Einrichtungen, Stuttgart.

Forschungsschwerpunkte

  • Geschichte des Pluralismus in der Medizin und komplementärer Heilweisen, vor allem Homöopathiegeschichte
  • Patientengeschichte
  • Historische Demographie

Alles noch auf Stand?

Wir möchten Ihr Kurzprofil gerne aktuell halten. Helfen Sie uns, Ihre Seite zu verbessern.

E-Mail an den Verlag

Publikationen von Marion Baschin

Ärztliche Praxis im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts
Der Homöopath Dr. Friedrich Paul von Bönninghausen (1828–1910)

54,00 €*

Details
Ärztliche Praxis im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts
Der Homöopath Dr. Friedrich Paul von Bönninghausen (1828–1910)

54,00 €*

Details
Wer lässt sich von einem Homöopathen behandeln?
Die Patienten des Clemens Maria Franz von Bönninghausen (1785–1864)

71,00 €*

Details
Wer lässt sich von einem Homöopathen behandeln?
Die Patienten des Clemens Maria Franz von Bönninghausen (1785–1864)

71,00 €*

Details