Beyond "Populares" and "Optimates"

Political Language in the Late Republic

Beyond "Populares" and "Optimates"

Political Language in the Late Republic

58,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell werden Bestellungen ausschließlich nach Deutschland geliefert. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

Modern interpretations of the late Roman Republic have been dominated by the twin concepts of 'populares' and 'optimates', commonly assumed to refer to two antithetical political categories. However, the definition of these groups is much debated: some historians see them as ideological movements or traditions, others as differences of political style and method. This book asks whether this debate may in fact be chasing a mirage. Through a detailed analysis of the usage of the two terms in Cicero and his close contemporaries, it is argued that they carried no clear political meaning. What emerges instead is a political language focused on the elite's fundamental concerns about internal divisions and the maintenance of aristocratic consensus.

"Wer über die späte Republik forscht, wird den Band […] mit Gewinn zur Hand nehmen. Robb hat ein wichtiges Buch geschrieben, das der seit fast 30 Jahren schwelenden Debatte um die römische Nobilität und die politische Kultur der Republik fraglos neue Nahrung geben wird."

Michael Sommer, Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 60, 2012/12

"Besonders spannend wird es, wenn R., nachdem sie bis hierhin, was schon viel wert ist, alte Vorstellungen demontiert hat, dann ihrem Titel Rechnung tragend über die beiden bisherigen Konzepte hinausgeht. […] R. schließt mit ihrer gewinnbringenden Studie an Überlegungen zur Aristokratie in Rom als eine vom Konsens ihrer Mitglieder hinsichtlich fundamentaler Spielregeln abhängige  Herrschaftsform an, überwindet die alte Frage nach Popularen und Optimaten und bringt mit der Kategorie der seditiosi die Debatte um die politische Kultur der römischen Republik ein großes Stück voran."

Christoph Lundgreen, Historische Zeitschrift 294, 2012/2

"Dass jeder Gedanke an feste Parteien und Programme strikt zu vermeiden ist, dass ferner die 'Optimaten' weitgehend eine Erfindung Ciceros waren, die 'Popularen' hingegen […] greifbarer erscheinen […] ist Kennern der Epoche mittlerweile geläufig. Dennoch lohnt es sich, genau hinzuschauen. Das hat nun die Verfasserin der vorliegenden, von Henrik Mouritsen am Londoner King's College betreuten Dissertation getan. Das Ergebnis, das sei gleich hier betont, überzeugt voll und ganz, ebenso die vorbildlich ökonomische und methodisch stringente Art, wie es erzielt wurde."

Uwe Walter, Sehepunkte 11, 2011/10

"The highlights of the book come in the lexicographical sections, in which Robb offers a series of readings tackling some of the more important instances for both populares and optimates. Especially welcome is her attention to the semantic range of the word optimas and optimates, labels which have been relatively unproblematized so far. […] [The book] stands to make small but important changes to our understanding of Roman politics. As a lexicographical survey, it provides a useful guide, and the collection of all occurrences of populares and optimates in Appendix A will be a valuable reference."

Ayelet Haimson Lushkov, http://bmcr.brynmawr.edu/2011/2011-07-30.html
Reihe Historia – Einzelschriften
Band 213
ISBN 978-3-515-09643-0
Medientyp Buch - Gebunden
Auflage 1.
Copyrightjahr 2010
Umfang 225 Seiten
Format 17,0 x 24,0 cm
Sprache Englisch