Großzügige Praxis der Bürgerrechtsvergabe in Rom?

Zwischen Mythos und Wirklichkeit

Großzügige Praxis der Bürgerrechtsvergabe in Rom?

Zwischen Mythos und Wirklichkeit

9,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell werden Bestellungen ausschließlich nach Deutschland geliefert. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

Die Frage nach der Zugehörigkeit wird in ständig wandelnden Konstellationen immer wieder neu verhandelt. In ihr mischen sich Bedürfnisse und Ansprüche der noch Außenstehenden mit subjektiven und objektiven Interessen der Rechte verleihenden oder verwehrenden Souveräns. Gerade die Römer erfreuen sich bei der Suche nach einer historischen Orientierung großer Beliebtheit, da sie sich scheinbar als Vorbild für ein friedliches Miteinander ethnisch-kulturell heterogener Bevölkerungsgruppen eignen. Die Deutungen historischer Phänomene sind jedoch selten von den verstellenden Blickwinkeln der jeweiligen Forschenden befreit. Altay Coskun versucht, die Praxis der Bürgerrechtsvergabe in Rom von ihrem Mythos zu trennen.

"Die Ergebnisse […] des Buches sind bemerkenswert und bergen weitgehende Implikationen für eine Neubewertung der römischen Realitäten in der Epoche der imperialen Expansion."

Bernhard Linke, Historische Zeitschrift 294, 2012/2
Reihe Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften und der Literatur (Geist.-wiss. Klasse)
Band 2009.1
ISBN 978-3-515-09350-7
Medientyp Buch - Kartoniert
Auflage 1.
Copyrightjahr 2009
Umfang 41 Seiten
Abbildungen 3 s/w Abb.
Format 17,0 x 24,0 cm
Sprache Deutsch