Berliner Debatte Initial

Sozial- und geisteswissenschaftliches Journal

Das Themenspektrum von Berliner Debatte Initial reicht von der Transformations- und Osteuropaforschung, die in den 1990er Jahren den Schwerpunkt bildete, über ideengeschichtliche, philosophische, sozialtheoretische und kultursoziologische Fragestellungen bis zu aktuellen gesellschaftspolitischen Debatten und Zeitgeist-Themen. Damit wendet sich das Journal an eine breite, interdisziplinär interessierte Leserschaft mit der Absicht, die sozioökonomischen, politischen und kulturellen Wandlungsprozesse in Deutschland, Europa und der Welt kritisch zu reflektieren und öffentliche Debatten über sie anzustoßen.

Jede Ausgabe widmet sich einem Schwerpunktthema und enthält außerdem einen allgemeinen Teil mit weiteren Artikeln sowie Besprechungen und Rezensionen.

> die Zeitschrift im Überblick | > die Hefte auf der E-Library

Herausgegeben von

Berliner Debatte Initial e.V.

Postfach 580254
10412 Berlin
DEUTSCHLAND
verein@berlinerdebatte.de

Redaktion

Thomas Müller (verantwortlich)
Ulrich Busch 
Wolf-Dietrich Junghanns 
Thomas Möbius 
Gregor Ritschel 
Matthias Weinhold 
Johanna Wischner 

redaktion@berlinerdebatte.de

Beirat

Wladislaw Hedeler
Cathleen Kantner
Raj Kollmorgen
Robert Stock
Udo Tietz
Andreas Willisch

Berliner Debatte Initial


Rahmendaten

ISSN 0863-4564 (Print)

ISSN 2941-3230 (Online)

Begründet: 1990

Erscheinungsweise: vierteljährlich

Format: 16 x 23 cm

Jahresumfang: ca. 576 Seiten

Publikationssprachen: Deutsch

Rezensionsteil: Ja

Begutachtungsverfahren: Peer Review

Begründet unter dem Titel Initial. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft

Berliner Debatte Initial wird u.a. in folgenden Datenbanken gelistet:

  • Dietrich’s Index Philosophicus
  • Article first
  • Ulrichs web
  • Google Scholar

Veröffentlichungshinweise

Wir möchten Sie bitten, Manuskriptvorschläge an die Redaktion zu richten (redaktion@berlinerdebatte.de). Der Beitrag darf bisher nicht veröffentlicht sein (auch nicht in anderen Sprachen) und während des Begutachtungsverfahrens nicht andernorts zur Publikation eingereicht werden. Eingereichte Manuskripte müssen inhaltlich abgeschlossen sein, wir akzeptieren keine vorläufigen oder unvollständigen Versionen. Die eingereichte Fassung muss aber noch nicht den Zitierrichtlinien der Zeitschrift entsprechen.

Jedes Manuskript durchläuft ein Peer Review-Verfahren. Der Begutachtungsprozess kann die Annahme, Aufforderung zur Überarbeitung oder Ablehnung des Beitrags ergeben. Hierüber werden Sie per E-Mail informiert. Die Redaktion bemüht sich, innerhalb von 3 Monaten nach Manuskripteintrag eine Entscheidung zu treffen.

Wird ein Manuskript angenommen, erbittet die Redaktion eine Datei mit der Endfassung. Bei der Endfassung bitte die unten angegebenen Richtlinien für Zeitschriftenbeiträge von Verlag und Redaktion berücksichtigen.

Die allgemeinen Richtlinien für Zeitschriftenbeiträge des Verlags sowie die Zitiervorgaben der Redaktion von Berliner Debatte Initial finden Sie hier:

Richtlinien für Zeitschriften- und Jahrbuchbeiträge

Bitte beachten Sie unsere Selbstarchivierungsregeln und Hinweise zur Nutzung von PDF-Sonderdrucken: 

> Selbstarchivierungsregeln

 

Die Ethikrichtlinien des Verlages finden Sie hier:

> Ethikrichtlinien

 

Zum Abonnement

Für Institutionen: Sie möchten Berliner Debatte Initial abonnieren? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und schreiben Sie uns:

Kontaktformular

Für Privatpersonen:

Berliner Debatte Initial abonnieren