Schriftenreihe des deutsch-französischen Historikerkomitees

Das deutsch-französische Historikerkomitee (DFHK) ist eine Vereinigung deutscher und französischer Historikerinnen und Historiker sowie historisch arbeitender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern benachbarter Disziplinen. Hauptziel des DFHK ist es, die Geschichte der deutsch-französischen Beziehungen sowie die Geschichte Deutschlands und Frankreichs im europäischen und globalen Kontext unter besonderer Berücksichtigung von Vergleichen und Transfers zu erforschen. Der zeitliche Schwerpunkt liegt auf dem 19. und 20. Jahrhundert.

Das DFHK wurde 1988 mit einer Organisationsstruktur gegründet, die es zu einem weitestgehend integrierten deutsch-französischen Verein macht. Das DFHK versteht sich aufgrund dieser einzigartigen Struktur als eine binationale Fachgesellschaft und fördert die Zusammenarbeit zwischen deutschen und französischen Fachkolleginnen und -kollegen.

> die Reihe im Überblick | > die Reihe auf der E-Library

Herausgegeben

Im Auftrag des deutsch-französischen Komitees für die Erforschung der deutschen und französischen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts von

Prof. Dr. Emmanuel Droit

Université de Strasbourg
Sciences Po Strasbourg
7, rue de l'Ecarlate
67082 Strasbourg
FRANCE
droit@unistra.fr

Schriftenreihe des deutsch-französischen Historikerkomitees



Rahmendaten

ISSN 1863-2076 (Print)

ISSN 2699-2779 (Online)

Begründet: 2006

Format: 17 x 24 cm

Publikationssprachen: Deutsch, Französisch

Begutachtungsverfahren: Peer Review

Veröffentlichungshinweise

Wir möchten Sie bitten, Manuskriptvorschläge an unsere Programmplanung oder an das Herausgebergremium zu richten. Das Manuskript darf bisher nicht veröffentlicht sein (auch nicht in anderen Sprachen) und während des Begutachtungsverfahrens nicht andernorts zur Publikation eingereicht werden. Eingereichte Monografien müssen inhaltlich abgeschlossen sein. Bei Sammelbänden bitten wir um frühzeitige Kontaktaufnahme mit Angaben zu den geplanten Beiträgen. Formale Vorgaben oder ein bestimmter Zitierstil müssen für die Einreichung von Manuskripten noch nicht berücksichtigt werden.

Jedes Manuskript durchläuft ein Peer Review-Verfahren. Der Begutachtungsprozess kann die Annahme, Aufforderung zur Überarbeitung oder Ablehnung des Projekts ergeben. Hierüber werden Sie per E-Mail informiert. Wir bemühen uns, innerhalb von 3 Monaten nach Manuskripteingang eine Entscheidung zu treffen.

Ihr Manuskript wurde für die Schriftenreihe des deutsch-französischen Historikerkomitees angenommen, Sie haben Ihren Verlagsvertrag schon in der Hand, und nun möchten Sie wissen, wie es weitergeht? Hier können Sie sich einen Leitfaden herunterladen, der Ihnen einen Überblick gibt über den Weg vom Manuskript zum Buch sowie die Zitierrichtlinien unserer Reihen. Jedoch hat jedes Projekt seine Eigenheiten, und wir setzen eher auf maßgeschneiderte Lösungen als auf Standardisierung bis ins letzte i-Tüpfelchen. Daher schreiben Sie uns bitte oder rufen Sie uns an, wenn Sie Fragen haben.

Vom Manuskript zum Buch

Bitte beachten Sie unsere Selbstarchivierungsregeln und Hinweise zur Nutzung von PDF-Sonderdrucken: 

> Selbstarchivierungsregeln

Die Ethikrichtlinien des Verlages finden Sie hier:

> Ethikrichtlinien

Zum Abonnement

Sie möchten die Reihe zur Fortsetzung bestellen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und schreiben Sie uns:

Kontaktformular

Die neuesten Bände

Städtepartnerschaften zwischen westdeutschen, französischen und ostdeutschen Kommunen von den 1950er Jahren bis zum Fall der Mauer
Schriftenreihe des deutsch-französischen Historikerkomitees, Band 20
Politik – Gesellschaft – Kultur – Sport in Deutschland, Frankreich und Europa. Festschrift für Dietmar Hüser
Schriftenreihe des deutsch-französischen Historikerkomitees, Band 21
Die deutsche "Nationalsozialistische Volkswohlfahrt" und der französische "Secours national" im Zweiten Weltkrieg
Schriftenreihe des deutsch-französischen Historikerkomitees, Band 18
Transformationen eines Kolonialpalastes von der "Exposition coloniale" 1931 bis heute
Schriftenreihe des deutsch-französischen Historikerkomitees, Band 17