Sozinianismus und Heterodoxie

Quellen und Forschungen zur Frühen Neuzeit

Im Zeitalter der Reformation entstehen neben den großen Konfessionen weitere Bewegungen, die den Prozess der religiösen Pluralisierung begleiten und phasenweise beschleunigen und radikalisieren. Dazu zählen auch der Antitrinitarismus und Sozinianismus des 16. bis frühen 18. Jahrhunderts, die eine langanhaltende Wirkung im akademischen Diskurs entfalten sollten. Es handelt sich dabei nicht um homogene Bewegungen, sondern um verschiedene Denkansätze, die in je unterschiedlicher Weise auf die Kritik am Dreifaltigkeitsdogma rekurrieren.

Die Schriftenreihe Sozinianismus und Heterodoxie beschäftigt sich mit diesen Denkrichtungen. Sie umfasst sowohl Abhandlungen als auch Sammelbände, Texteditionen und Briefausgaben und bietet der deutschen Forschung zum Sozinianismus und angrenzenden Heterodoxien ein Forum und einen zentralen Publikationsort.

Shortcut

> die Reihe im Überblick

Herausgegeben von

Prof. Dr. Kestutis Daugirdas

Stiftung Johannes a Lasco Bibliothek
Große Kirche Emden
Kirchstraße 22
26721 Emden
DEUTSCHLAND
daugirdas@jalb.de

Prof. Dr. Martin Mulsow

Universität Erfurt
Forschungszentrum Gotha
Schloßberg 2
99867 Gotha
DEUTSCHLAND
martin.mulsow@uni-erfurt.de

Dr. Sascha Salatowsky

Universität Erfurt
Forschungszentrum Gotha
Schloßberg 2
99867 Gotha
DEUTSCHLAND
sascha.salatowsky@uni-erfurt.de

Prof. Dr. Friedrich Vollhardt

Ludwig-Maximilians-Universität München
Institut für Deutsche Philologie
Schellingstr. 3
80799 München
DEUTSCHLAND
friedrich.vollhardt@germanistik.uni-muenchen.de

Sozinianismus und Heterodoxie


Rahmendaten

ISSN 2748-6028 (Print)

ISSN 2748-6036 (Online)

Begründet: 2021

Format: 17 x 24 cm

Publikationssprachen: Deutsch, Englisch, Französisch

Begutachtungsverfahren: Peer Review

Veröffentlichungshinweise

Wir möchten Sie bitten, Manuskriptvorschläge an unsere Programmplanung oder an das Herausgebergremium zu richten. Das Manuskript darf bisher nicht veröffentlicht sein (auch nicht in anderen Sprachen) und während des Begutachtungsverfahrens nicht andernorts zur Publikation eingereicht werden. Eingereichte Manuskripte müssen inhaltlich abgeschlossen sein, wir akzeptieren keine vorläufigen oder unvollständigen Versionen. Formale Vorgaben oder ein bestimmter Zitierstil müssen für die Einreichung von Manuskripten noch nicht berücksichtigt werden.

Jedes Manuskript durchläuft ein Peer Review-Verfahren. Der Begutachtungsprozess kann die Annahme, Aufforderung zur Überarbeitung oder Ablehnung des Manuskripts ergeben. Hierüber werden Sie per E-Mail informiert. Wir bemühen uns, innerhalb von 3 Monaten nach Manuskripteingang eine Entscheidung zu treffen.

Ihr Manuskript wurde für Sozinianismus und Heterodoxie angenommen, Sie haben Ihren Verlagsvertrag schon in der Hand, und nun möchten Sie wissen, wie es weitergeht? Hier können Sie sich einen Leitfaden herunterladen, der Ihnen einen Überblick gibt über den Weg vom Manuskript zum Buch sowie die Zitierrichtlinien unserer Reihen. Jedoch hat jedes Projekt seine Eigenheiten, und wir setzen eher auf maßgeschneiderte Lösungen als auf Standardisierung bis ins letzte i-Tüpfelchen. Daher schreiben Sie uns bitte oder rufen Sie uns an, wenn Sie Fragen haben.

Vom Manuskript zum Buch

Bitte beachten Sie unsere Selbstarchivierungsregeln und Hinweise zur Nutzung von PDF-Sonderdrucken: Selbstarchivierungsregeln

Die Ethikrichtlinien des Verlages finden Sie hier: Ethikrichtlinien

Zum Abonnement

Sie möchten die Reihe zur Fortsetzung bestellen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und schreiben Sie uns:

Kontaktformular