FSV
Franz Steiner Verlag
EUR 45,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Uwe Walter

An der Polis teilhaben

Bürgerstaat und Zugehörigkeit im archaischen Griechenland

1. Auflage 1993.
242 S.
Kartoniert
ISBN 978-3-515-06370-8

Kurztext

Die Studie beschreibt und analysiert den Prozeß der Polisbildung im archaischen Griechenland als Selbstorganisation der Siedlungsgemeinschaften zu politischen Gemeinschaften mit staatlichem Charakter (Bürgerstaaten). Konflikte innerhalb der Gemeinden wie zwischen ihnen waren dabei die treibenden Kräfte. Auf der Grundlage des authentischen Quellenmaterials und des exemplarischen Vergleichs entsteht ein differenziertes Bild vom Ringen um Zugehörigkeit, Partizipation und Ausgleich, das auch für die gegenwärtige Diskussion um Bürgersein und Demokratie Fragestellungen und ethische Perspektiven bietet.

"Insgesamt überzeugt das Werk mit den Nachweisen, wie die Bedürfnisse einer Siedlungsgemeinschaft zunehmend die Entstehung von Polis-Bewußtsein und Polis-Institutionen bedingen, wobei mehr und mehr die Frage der Zugehörigkeit zur Siedlungsgemeinschaft, d.h. das ‚Bürgerrecht‘, in den Mittelpunkt tritt." Tyche

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Andreas Braune (Hrsg.), Michael Dreyer (Hrsg.)
Republikanischer Alltag
Die Weimarer Demokratie und die Suche nach Normalität

...mehr

Adam Dyczewski
Öffentliches versus privates Eigentum an gesamtwirtschaftlich bedeutenden Infrastrukturen
Eine wirtschaftshistorische Analyse am Beispiel der deutschen Höchstspannungsnetze während ihrer Anfänge in der Weimarer Republik und nach der Liberalisierung des Energiemarktes in Deutschland im Jahr 1998

...mehr