FSV
Franz Steiner Verlag
EUR 78,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Matthias Lau

Pressepolitik als Chance

Staatliche Öffentlichkeitsarbeit in den Ländern der Weimarer Republik

1. Auflage 2003.

Kartoniert
ISBN 978-3-515-08071-2

Kurztext

Erstmals erscheint eine Studie zur politischen Öffentlichkeitsarbeit in der Weimarer Republik auf breiter, neue archivalische Bestände erschließender Quellengrundlage. In ihr stehen die Vermittlungsleistungen der Pressestellen der Länder als politische Führungsinstrumente ebenso im Mittelpunkt wie das Berufsverständnis, die Steuerungstechniken und die Akzeptanz der hauptamtlichen Pressereferenten unter den Bedingungen der Meinungspresse.

Der Vf. betrachtet die institutionalisierten Beziehungen zwischen Regierungen und Redaktionen als informelle Foren und Mittel des innenpolitischen Krisenmanagements. Er beschreibt die programmatischen Profile als Interessenausgleich zwischen Exekutive und Presse, erörtert die Auswirkungen journalistischer Mitwirkungsansprüche und kennzeichnet die Rekrutierung des Personals als Bekenntnis zu staatlich gelenkter publizistischer Aktivität.
Grenzen pressepolitischer Bewegungsfreiheit sieht der Vf. vor allem in der Konkurrenz zwischen Pressestellen und Staatszeitungen, in Dezentralisierungstendenzen des bürokratischen Apparats und in ministeriellen Regelungsvorbehalten gegenüber dem Anspruch, die öffentliche Selbstdarstellung der Exekutive zu koordinieren.

Abschließend fragt der Vf. nach den Möglichkeiten und Grenzen der Professionalisierung politischer Öffentlichkeitsarbeit in der Demokratie.

"Mit seiner Dissertation ist es Matthias Lau in überzeugender Weise gelungen, die Lücke in den Forschungen zur staatlichen Pressearbeit der Weimarer Republik zu schließen." H-Soz-u-Kult

"… an important contribution…" H-Net-Review

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Anna Bergmann
Der entseelte Patient
Die moderne Medizin und der Tod

...mehr

Katharina Pohl
Dracontius: De raptu Helenae
Einleitung, Edition, Übersetzung und Kommentar

...mehr