FSV
Franz Steiner Verlag
EUR 76,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Wilhelm Bartmann

Zwischen Tradition und Fortschritt

Aus der Geschichte der Pharmabereiche von Bayer, Hoechst und Schering von 1935–1975

1. Auflage 2003.
474 S., 37 s/w Abb., 46 s/w Tab., 12 s/w Zeichn.
Gebunden
ISBN 978-3-515-08125-2

Kurztext

Bayer, Hoechst und Schering, Pioniere der Pharmaindustrie, gehörten als Vorreiter der Globalisierung zum Kern der "Apotheke der Welt". Mit der Schilderung von Höhen und Tiefen der Geschichte ihrer Pharmaabteilungen werden zugleich Probleme der deutschen Pharmaindustrie zwischen 1935–1975 beleuchtet. Dabei stehen die erfolgreichen Überlebensstrategien der drei Firmen nach der Katastrophe des Zweiten Weltkrieges im Mittelpunkt.

"…das umfangreich und empfehlenswerte Buch ist mit seinen vielen wertvollen Informationen… ein großer Gewinn für die Historiographie." Naturwissenschaftliche Rundschau

"… in jedem Falle eine lohnende Lektüre, die zahlreiche bislang wenig zur Kenntnis genommene Aspekte der pharmazeutischen Industriegeschichte erhellt." Pharmazie

"Das Werk besticht durch historische Detailtreue und … ist gut lesbar, […] das Buch wird jedem historisch interessierten Leser ohne Einschränkung empfohlen. Die Fülle des Materials und dessen kompetente Präsentation machen es zu einem Zeitdokument besonderer Art." Nachrichten aus der Chemie

ein Werk das "an der Pharmaziegeschichte Deutschlands interessierte Historiker auch noch in vielen Jahren mit Gewinn lesen werden." Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte

"…für die weitere historische Forschung von eminenter Bedeutung." Sudhoffs Archiv

„…eine wichtige Grundlage.“ Das Historisch-Politische Buch

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Tobias Töpfer
Wem gehört der öffentliche Raum?
Aufwertungs- und Verdrängungsprozesse im Zuge von Innenstadterneuerung in São Paulo

...mehr

Martina Thomsen (Hrsg.)
Religionsgeschichtliche Studien zum östlichen Europa
Festschrift für Ludwig Steindorff zum 65. Geburtstag

...mehr