FSV
Franz Steiner Verlag
EUR 35,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Heinz Duchhardt (Hrsg.)

Nationale Geschichtskulturen – Bilanz, Ausstrahlung, Europabezogenheit

Beiträge des internationalen Symposions in der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, vom 30. September bis 2. Oktober 2004

1. Auflage 2006.
313 S.
Kartoniert
ISBN 978-3-515-08899-2

Kurztext

Verschiedene Entwicklungen – u.a. die Hinwendung zu Fragen des kollektiven Gedächtnisses, der Identitätsfindung und Sinnstiftung von Gesellschaften, der Indienstnahme von Wissenschaften durch autoritäre Systeme – haben in den zurückliegenden Jahren zu einem nachhaltigen Aufschwung der Geschichte der Geschichtswissenschaft und Geschichtsschreibung geführt. Eine Mainzer Tagung versuchte, für eine Reihe europäischer Geschichtswissenschaften (Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Polen, Ungarn) eine Bilanz ihrer Leistungen im 20. Jahrhundert zu ziehen und dabei auch nach ihrer Ausstrahlung auf andere Geschichtskulturen und nach dem europäischen Potential zu fragen, das ihnen innewohnte. Der Band gewinnt einen zusätzlichen Reiz dadurch, dass je ein Historiker aus dem betreffenden Land und ein deutsche Experte unabhängig voneinander zu diesen Themen Stellung nehmen.

Inhalt
Heinz Duchhardt:Vorwort
Arnold Labrie: Land der Mitte. Das nationale Selbstbild in der niederländischen Geschichtsschreibung des 20. Jahrhunderts
Horst Lademacher: Geburt der Nation und nationale Identität. Bemerkung zur Fortschreibung überkommener Sichtweisen in der niederländischen Geschichtsschreibung
Robert J. W. Evans: Europa in der britischen Historiographie
Peter Wende: Tendenzen und Themen britischer Historiographie im 20. Jahrhundert
Gérald Chaix: De la fascination allemande à l‘ouverture européenne. Die französische Geschichtsschreibung im 20. Jahrhundert
Rolf Reichhardt: Die französische Historiographie als Laboratorium der Kulturgeschichte
Pierangelo Schiera: Historische Forschung in Italien nach und vor dem Zweiten Weltkrieg: Neue Wege in europäischer Perspektive
Wolfang Schieder: Angst vor dem Vergleich. Warum die italieneische Zeitgeschichtsforschung wenig europäisch ist
Ignác Romsics: Ungarische Geschichtsschreibung im 20. Jahrhundert – Tendenzen, Autoren, Werke
Árpád v. Klimó: Transnationale Perspektiven in der ungarischen Geschichtsschreibung des 20. Jahrhunderts. Von „Hóman-Szekfü“ bis „Ránki-Berend“
Jerzy Centkowski: Hauptrichtungen der polnischen Historiographie im 20. Jahrhundert
Klaus Zernack: Nation – Unabhängigkeit – Weltoffenheit. Zur polnischen Geschichtswissenschaft im 20. Jahrhundert
Winfried Schulze: Die Bundesrepublik, die deutsche Nation und Europa
Autorenverzeichnis – Personenregister

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Philipp Deeg
Der Kaiser und die Katastrophe
Untersuchungen zum politischen Umgang mit Umweltkatastrophen im Prinzipat (31 v. Chr. bis 192 n. Chr.)

...mehr

André Ferreira Leite de Paula (Hrsg.), Andrés Santacoloma Santacoloma (Hrsg.)
Law and Morals
Proceedings of the Special Workshop held at the 28th World Congress of the International Association for Philosophy of Law and Social Philosophy in Lisbon, Portugal, 2017

...mehr