FSV
Franz Steiner Verlag
Inhaltsverzeichnis Probekapitel
EUR 36,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Petra Grimm (Hrsg.), Oliver Zöllner (Hrsg.)

Gender im medienethischen Diskurs

2014.
207 S., 16 s/w Abb., 4 s/w Tab.
Kartoniert
ISBN 978-3-515-10718-1

Kurztext

Medien sind nicht nur Schauplatz für Gender-Modelle und Verhaltensregeln der Geschlechter, sie formulieren auch Werturteile und erzeugen Vorstellungen von Männlichkeit und Weiblichkeit. Sie definieren mit, wie 'Frauen' und 'Männer' sein sollen und was als Abweichung gilt. Insbesondere für Jugendliche sind die in den Medien dargestellten Rollenbilder Identifikationsmaterial für die eigene Geschlechtsidentitätsbildung.

Selbstkritisch muss sich die Medienethik deshalb fragen, warum sie das Gender-Thema bislang noch nicht ausreichend reflektiert hat. Dieser Band geht medienethischen Fragen hinsichtlich der unterschiedlichen Repräsentation von Frauen und Männern in führenden Medienberufen und deren Bedeutung für die Medienagenda oder die Behandlung von Themen nach und untersucht die in den Medien zirkulierenden Geschlechterdarstellungen: Herrschen in den Medien Rollenvielfalt und flexible Lebensentwürfe vor oder stereotype Geschlechterrollen und Lebensmodelle, die eine Ungleichstellung der Geschlechter befürworten? "Gender im medienethischen Diskurs" sensibilisiert so für die vor allem in massenmedialen Angeboten enthaltene ungleiche Wertigkeit dargestellter Geschlechtereigenschaften.

Rezensionen

Tendenz, 2015/3

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Uta Zeuge-Buberl
Die Mission des "American Board" in Syrien im 19. Jahrhundert
Implikationen eines transkulturellen Dialogs

...mehr

Florentine Fritzen
Gemüseheilige
Eine Geschichte des veganen Lebens

...mehr