FSV
Franz Steiner Verlag
Inhaltsverzeichnis Probekapitel
EUR 58,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Raphael Schwitter

Umbrosa lux

Obscuritas in der lateinischen Epistolographie der Spätantike

2015.
350 S.
Kartoniert
ISBN 978-3-515-10989-5

Kurztext

Die Spätantike ist eine Epoche vielgestaltiger Umbrüche und Neuansätze. Diese lassen sich in der Literatur in gleicher Weise ablesen, wie sie Auskunft darüber gibt. Raphael Schwitter richtet ein Schlaglicht auf die Briefliteratur dieser Zeit und nimmt erstmals die von der älteren Forschung als Dekadenzphänomen gewertete Verdunkelung des sprachlichen Ausdrucks (obscuritas) als intendiertes epochenspezifisches Stilphänomen in den Blick. Er geht – auch im Vergleich mit anderen Gattungen – den soziokulturellen Ursachen, den politischen Motiven und den literaturästhetischen Paradigmen nach, die Autoren wie Sidonius Apollinaris (430/31–480/90 n. Chr.), Alcimus Ecdicius Avitus (Bf. von Vienne 494–518 n. Chr.) oder Magnus Felix Ennodius (473/74–521 n. Chr.) den Bruch mit den Stilprinzipien der klassischen Briefliteratur und den rhetorischen Lehrvorstellungen suchen liessen. Ausserdem nimmt der Autor mit der Grammatik, der Rhetorik und der Bibelhermeneutik die drei Diskursbereiche in den Blick, in denen dunkle Sprache traditionell relevant war. Dabei werden für die wissenschaftliche Erforschung der antiken und spätantiken Epistolographie methodologisch neue Wege beschritten.

Für diese Arbeit wurde Raphael Schwitter mit dem Bruno Snell-Preis der Mommsen-Gesellschaft ausgezeichnet

> Titelinformation (pdf)

Rezensionen

Sara Fascione, Bollettino di Studi Latini XLVI-I, 2016

Fabiana Tuccillo, Index 44, 2016

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Andreas Lötscher
Areale Diversität und Sprachwandel im Dialektwortschatz
Untersuchungen anhand des Sprachatlas der deutschen Schweiz

...mehr