Die Bürde des Weißen Zaren

Russische Vorstellungen einer imperialen Zivilisierungsmission in Zentralasien

Die Bürde des Weißen Zaren

Russische Vorstellungen einer imperialen Zivilisierungsmission in Zentralasien

64,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell werden Bestellungen ausschließlich nach Deutschland geliefert. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

Als das Zarenreich ab den 1860er Jahren Zentralasien eroberte, war die russische Öffentlichkeit davon überzeugt, dass man damit einer moralischen Verpflichtung nachkomme: die europäische Zivilisation in Asien zu verbreiten. Obwohl Russland selbst häufig als rückständig gesehen wurde, argumentierten russische Politiker und Publizisten, dass auch das Zarenreich die "Bürde des weißen Mannes" schultern müsse, mit der die europäischen Großmächte ihre Kolonialherrschaft in Asien und Afrika rechtfertigten.

Ulrich Hofmeister analysiert die Strategien, die zur vermeintlichen Zivilisierung Zentralasiens diskutiert wurden und stellt die russische Herrschaft in Zentralasien dabei in den Kontext des globalen Kolonialismus. Er zeigt, wie die russischen Zivilisierungsansprüche letztlich daran scheiterten, dass das Zarenreich nicht bereit war, Vorstellungen der Einheimischen zu berücksichtigen, und stattdessen auf seiner kolonialen Vormachtstellung beharrte. Dennoch diente die Idee einer Zivilisierungsmission bis in die Sowjetzeit hinein als Rechtfertigung für die koloniale Beherrschung Zentralasiens.

"Hofmeisters verdienstvolle Studie [liefert] den Beweis, dass die „imperiale Zivilisierungsmission“ Russlands lediglich eine Floskel zur Verschleierung imperialistischer Ziele war."

Rudolf A. Mark, Comparativ 30, 1/2, 2020

"[This book] will be of significant interest to historians of imperialism and colonialism in all their forms, and has much to offer those interested in Central Asia, comparative religion, geopolitics, governance, Islamic studies and Orientalism."

Hilary Howes, Journal of Colonialism and Colonial History 21/1, 2020

"...this is a strikingly original contribution and new essential reading for students of Russian colonialism."

Peter Weisensel, Slavic Review 79/1, 2020
Reihe Quellen und Studien zur Geschichte des östlichen Europa
Band 88
ISBN 978-3-515-12266-5
Medientyp Buch - Kartoniert
Auflage 1.
Copyrightjahr 2019
Umfang 421 Seiten
Abbildungen 7 s/w Abb., 3 s/w Karten, 15 Farbtafeln
Format 17,0 x 24,0 cm
Sprache Deutsch