Lyrik

Skizze einer systematischen Theorie

Lyrik

Skizze einer systematischen Theorie

31,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell werden Bestellungen ausschließlich nach Deutschland geliefert. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

Hempfer bewegt sich in allen Teilen des Buches auf gattungstheoretisch und lyriktheoretisch höchstem Niveau.

Rüdiger Zymner, Arbitrium 33, 2015/2

Entgegen der gängigen Auffassung, dass sich 'Lyrik' nur historisch bestimmen lässt, entwickelt Klaus W. Hempfer in diesem Band eine systematische Lyriktheorie. Hierfür ist der Prototypenbegriff, wie er in den neueren Kognitionswissenschaften im Unterschied zum traditionellen Klassenbegriff entwickelt wurde, grundlegend. Anhand konkreter Textbeispiele von der frühgriechischen Lieddichtung bis zur 'dunklen' Lyrik der Moderne zeigt der Autor, dass sich prototypisch lyrische Texte durch eine spezifische Äußerungsstruktur von prototypisch narrativen und prototypisch dramatischen, für die theatrale Aufführung bestimmten Texten unterscheiden lassen. Diese Äußerungsstruktur wird im Anschluss an aktuelle Performativitäts- und Fiktionstheorien als 'Performativitätsfiktion' bestimmt und in eingehender Auseinandersetzung mit anderen, insbesondere narratologischen Versuchen der Fundierung einer systematischen Lyriktheorie entwickelt. Ausführlich diskutiert Hempfer auch die Probleme, die die vorgeschlagene Neukonzeptualisierung aufwirft.

Der Band richtet sich an Studierende und Lehrende aller literaturwissenschaftlichen Fächer von der Klassischen Philologie bis zur Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft.

"Hempfer bewegt sich in allen Teilen des Buches auf gattungstheoretisch und lyriktheoretisch höchstem Niveau. Es ist ebenso anregender wie lehrreicher Beitrag zur modernen Lyrikologie."

Rüdiger Zymner, Arbitrium 33, 2015/2

"…eine äußerst empfehlenswerte Lektüre […], die sicher noch weitgreifende Debatten nach sich ziehen wird. Der wohlüberlegte und gut formulierte Text wirkt prägnant, aufgrund seiner Kürze teilweise überspitzt, wodurch er sich gleichzeitig im positiven Sinn anfechtbar macht."

Albert Göschl, Germanisch-Romanische Monatsschrift 68, 2018/3

"H.s Studie stellt einen gewichtigen Diskussionsbeitrag zur aktuellen Lyriktheorie dar, von dem alle Zweige der Literaturwissenschaft profitieren werden."

Mittellateinisches Jahrbuch 50, 2015/3
Reihe Text und Kontext
Band 34
ISBN 978-3-515-10643-6
Medientyp Buch - Kartoniert
Copyrightjahr 2014
Umfang 91 Seiten
Format 17,0 x 24,0 cm
Sprache Deutsch