Mundwerk ohne Handwerk?

Ein vergesssenes Rationalitätsprinzip und die geistesgeschichtlichen Folgen

Mundwerk ohne Handwerk?

Ein vergesssenes Rationalitätsprinzip und die geistesgeschichtlichen Folgen

18,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell werden Bestellungen ausschließlich nach Deutschland geliefert. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

Wissenschaftliches Wissen in sprachlicher Darstellung ist nicht nur auf Kohärenz und Konsistenz von Semantik und Syntax angewiesen. Es verdankt sich auch nichtsprachlichen Handlungen, deren Gelingen und Erfolg von der Reihenfolge in Handlungsketten – einer "methodischen Ordnung" – abhängen. Dies legitimiert ein "Prinzip der methodischen Ordnung", die sprachliche Ordnung an den nichtsprachlichen Ordnungs-Sachzwängen auszurichten.

Am Beispiel der Geschichte des Parallelen-Problems der Geometrie zeigt Peter Janich, dass die Vernachlässigung der methodischen Ordnung eine Fülle ungelöster Probleme in Geometrie, Physik und Philosophie von Euklid bis Einstein nach sich gezogen hat, und stellt eine methodische Lösung vor.

Auch an der Mechanik Isaac Newtons und sogar an den jungen Kommunikations- und Informationswissenschaften lässt sich belegen, dass die Vernachlässigung des herstellenden Handelns für die Bestimmung von Grundbegriffen und Grundsätzen (Axiomen) weit reichende Probleme erkenntnistheoretischer, ethischer und politischer Art nach sich zieht. Diese lassen sich durch eine methodische Umorientierung der mathematisch-naturwissenschaftlichen Wissenserzeugung beheben.

Reihe Wissenschaftliche Gesellschaft an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main – Sitzungsberichte
Band 53.2
ISBN 978-3-515-11437-0
Medientyp Buch - Kartoniert
Auflage 1.
Copyrightjahr 2016
Umfang 51 Seiten
Format 16,0 x 24,0 cm
Sprache Deutsch