FSV
Franz Steiner Verlag
Inhaltsverzeichnis Probekapitel
EUR 78,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Peter Fauser (Hrsg.), Jürgen John (Hrsg.), Rüdiger Stutz (Hrsg.), Christian Faludi (Mitarb.)

Peter Petersen und die Jenaplan-Pädagogik

Historische und aktuelle Perspektiven

2012.
512 S.
77 Fot. u. Abb., Gebunden
ISBN 978-3-515-10208-7

Kurztext

Peter Petersen gehört zu den wichtigsten und umstrittensten Reformpädagogen des 20. Jahrhunderts. An seiner Universitätsschule entstand jenes Schulmodell, das seit der "New Education Fellowship"-Konferenz 1927 in Locarno als "Jenaplan" weltbekannt wurde. Mit seiner Schule und mit seinem Einsatz für eine vollakademische Lehrerbildung stand Petersen mitten im "pädagogischen Aufbruch" der Weimarer Zeit. In der NS-Zeit verfolgte er eine illusionäre Doppelstrategie systembezogener Selbstmobilisierung einerseits und vermeintlich politikferner pädagogisch-praktischer Kontinuität andererseits. Nach 1945 versuchte er als Dekan der Jenaer Sozialpädagogischen Fakultät und mit seinen Hallenser und Bremer Plänen einen "pädagogischen Neubeginn", scheiterte aber damit schon nach wenigen Jahren.
Der aus einer Tagung hervorgegangene Band bündelt bisherige Erkenntnisse, stellt quellenbasierte neue Forschungsergebnisse vor und bietet pädagogische Analysen zur Aktualität des Jenaplanes. Er soll so die Grundlagen historisch-kritischer Petersen- und Jenaplan-Forschungen sichern und erweitern.

Rezensionen

Siegfried Uhl, Das Historisch-Politische Buch 62, 2014/2

Swen Neumann, Labyrinth 117, 2013

Heinz-Elmar Tenorth, Zeitschrift für Pädagogik 59, 2013/5

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Nils Steffensen
Nachdenken über Rom
Literarische Konstruktionen der römischen Geschichte in der Formierungsphase des Principats

...mehr

Annegret Harendt
Gesellschaft. Raum. Narration.
Geographische Weltbilder im Medienalltag

...mehr