FSV
Franz Steiner Verlag
Inhaltsverzeichnis Probekapitel
EUR 64,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Luise Güth (Hrsg.), Niels Hegewisch (Hrsg.), Knut Langewand (Hrsg.), Dirk Mellies (Hrsg.), Hedwig Richter (Hrsg.)

Wo bleibt die Aufklärung?

Aufklärerische Diskurse in der Postmoderne. Festschrift für Thomas Stamm-Kuhlmann

2013.
372 S., 12 s/w Abb., 4 s/w Fotos.
Kartoniert
ISBN 978-3-515-10423-4

Kurztext

Wo bleibt die Aufklärung in Zeiten postmoderner Weite und fundamentalistischer Willkür? Die Autorinnen und Autoren widmen sich dem Thema aus drei Perspektiven: Zum einen untersuchen sie, was Aufklärung wissenschaftstheoretisch bedeuten kann. Zweitens ermitteln sie die Potenziale, die in der Beschäftigung mit der Epoche Aufklärung stecken. Schließlich analysieren die Beiträge aufklärerische Diskurse. So setzen sich die Texte in der Festschrift für Thomas Stamm-Kuhlmann mit dem aufklärerischen Impetus mittelalterlicher Karten, Hayden Whites oder Michel Foucaults auseinander; sie bieten einen Einblick in die Paradoxien der dänischen oder amerikanischen Aufklärung; und sie verweisen auf die aufklärerischen Wurzeln der europäischen Idee, von Volkssouveränität, Rechtsstaat und Gewaltenteilung, der hygienischen Volkserziehung in der DDR oder der Auseinandersetzung mit Geschichtsrevisionismus und Postmoderne.

Rezensionen

Tim H. Deubel, Das Historisch-Politische Buch 62, 2014/5

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Marion Romberg
Die Welt im Dienst des Glaubens
Erdteilallegorien in Dorfkirchen auf dem Gebiet des Fürstbistums Augsburg im 18. Jahrhundert

...mehr

Skadi Siiri Krause (Hrsg.)
Erfahrungsräume der Demokratie
Zum Staatsdenken von Alexis de Tocqueville

...mehr