Wege, Umwege und Abwege

Antike und Oper in der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts

Wege, Umwege und Abwege

Antike und Oper in der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts

33,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell werden Bestellungen ausschließlich nach Deutschland geliefert. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

Die Geschichte der neuzeitlichen Oper lässt sich als Kette von Versuchen beschreiben, an das vermeintliche Vorbild der Gattung, die griechische Tragödie, anzuknüpfen. Schon die ersten Experimente mit musikalisch-dramatischem Bühnengeschehen im Florenz des späten 16. Jahrhunderts orientierten sich an der antiken griechischen Musik, in der man das Vorbild für eine dem natürlichen menschlichen Sprachgestus angemessene musikalische Umsetzung von Texten sah. Dies war umso einfacher, als von dieser Musik ja kaum etwas bekannt war. Fortan erfolgten immer wieder Versuche, die Oper mit Blick auf ihren vermeintlichen Ursprung in der griechischen Tragödie zu reformieren. Sie fanden im 19. Jahrhundert einen vorläufigen Höhepunkt in Richard Wagners Idee vom "Gesamtkunstwerk" bzw. vom "Kunstwerk der Zukunft".

In diesem Band geht es um den Antike-Bezug der deutschsprachigen Oper nach Wagners Tod. In drei Studien zeigen die Autoren, wie sich zum einen im Schatten des "Gesamtkunstwerks" ein schleichender Emanzipationsprozess von diesem vollzog; zum anderen wird der Zugriff auf die Antike am Beispiel eines Komponisten analysiert, der sich dem Altertum besonders intensiv gewidmet hat: Carl Orff.

ISBN 978-3-515-09928-8
Medientyp Buch - Kartoniert
Auflage 1.
Copyrightjahr 2011
Umfang 127 Seiten
Format 15,5 x 22,8 cm
Sprache Deutsch