Oriens et Occidens

Studien zu antiken Kulturkontakten und ihrem Nachleben

Die Schriftenreihe widmet sich vornehmlich kulturellen, politischen und ökonomischen Austauschprozessen, Transformationen und Verflechtungen im antiken Afro-Eurasien. Kritisch beleuchtet werden dabei traditionelle Vorstellungen von Kulturen in ethnisch abgeschlossenen, kulturell homogenen und territorial begrenzten Räumen. Auch das Nachleben bzw. die Rezeption solcher Verflechtungen und Transformationen findet Eingang in die transdisziplinär ausgerichtete Reihe, die Geschichte als Deutungsmacht und Ordnungsvorstellung versteht.

Oriens et Occidens bietet eine Publikationsplattform für die Disziplinen Ägyptologie, Arabistik und Semitistik, Archäologie, Bibelwissenschaft, Ethnologie und Anthropologie, Geschichte (Alte, Mittlere, Neuere und Globalgeschichte), Indologie, Iranistik und Indogermanistik, Islamwissenschaft, Jüdische Studien, Sinologie, Transcultural Studies, Zentralasien-Studien.

Shortcut

> die Reihe im Überblick

Herausgegeben von

Prof. i.R. Dr. Josef Wiesehöfer

Universität Kiel
Institut für Klassische Altertumskunde
Leibnizstr. 8
24118 Kiel
DEUTSCHLAND
jwiesehoefer@email.uni-kiel.de

In Zusammenarbeit mit

Pierre Briant, Geoffrey Greatrex, Amélie Kuhrt, Robert Rollinger

Oriens et Occidens


Rahmendaten

ISSN 1615-4517 (Print)

ISSN 2699-2647 (Online)

Begründet: 2000

Format: 17 x 24 cm

Publikationssprachen: Deutsch, Englisch, Französisch

Veröffentlichungshinweise

Wir möchten Sie bitten, Manuskriptvorschläge an unsere Programmplanung oder an den Reihenherausgeber zu richten. Das Manuskript darf bisher nicht veröffentlicht sein (auch nicht in anderen Sprachen) und während des Begutachtungsverfahrens nicht andernorts zur Publikation eingereicht werden. Eingereichte Monografien müssen inhaltlich abgeschlossen sein. Bei Sammelbänden bitten wir um frühzeitige Kontaktaufnahme mit Angaben zu den geplanten Beiträgen. Formale Vorgaben oder ein bestimmter Zitierstil müssen für die Einreichung von Manuskripten noch nicht berücksichtigt werden.

Jedes Manuskript durchläuft ein Peer Review-Verfahren. Der Begutachtungsprozess kann die Annahme, Aufforderung zur Überarbeitung oder Ablehnung des Projekts ergeben. Hierüber werden Sie per E-Mail informiert. Wir bemühen uns, innerhalb von 3 Monaten nach Manuskripteingang eine Entscheidung zu treffen.

Ihr Manuskript wurde für Oriens et Occidens angenommen, Sie haben Ihren Verlagsvertrag schon in der Hand, und nun möchten Sie wissen, wie es weitergeht? Hier können Sie sich einen Leitfaden herunterladen, der Ihnen einen Überblick gibt über den Weg vom Manuskript zum Buch sowie die Zitierrichtlinien unserer Reihen. Jedoch hat jedes Projekt seine Eigenheiten, und wir setzen eher auf maßgeschneiderte Lösungen als auf Standardisierung bis ins letzte i-Tüpfelchen. Daher schreiben Sie uns bitte oder rufen Sie uns an, wenn Sie Fragen haben.

Vom Manuskript zum Buch

Bitte beachten Sie unsere Selbstarchivierungsregeln und Hinweise zur Nutzung von PDF-Sonderdrucken: Selbstarchivierungsregeln

Die Ethikrichtlinien des Verlages finden Sie hier: Ethikrichtlinien

Zum Abonnement

Sie möchten die Reihe zur Fortsetzung bestellen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und schreiben Sie uns:

Kontaktformular

Die neuesten Bände

Zu den antiken Wurzeln einer geschichtsmächtigen Idee
Oriens et Occidens, Band 38
Indigene Traditionen und Herrschaftsinszenierung im makedonischen Weltimperium
Oriens et Occidens, Band 39
Modes of Communication in Ancient Diplomacy
Oriens et Occidens, Band 37
Towards a translocal approach to Hellenism and inbetweenness in central Eurasia, third to first centuries BCE
Oriens et Occidens, Band 41
Strukturen und Methoden der Diplomatie zwischen Rom und Iran von der Teilung Armeniens bis zum Fünfzigjährigen Frieden
Oriens et Occidens, Band 40

Mehr zum Fachbereich