Quellen und Studien zur Geschichte des östlichen Europa

Die Reihe Quellen und Studien zur Geschichte des östlichen Europa (QSG) wird vom Verband der Osteuropahistorikerinnen und -historiker e.V. (VOH) herausgegeben und erscheint bereits seit 1968. Sie umfasst inzwischen fast 100 Bände. Ihr Schwerpunkt liegt auf der Geschichte des Russischen Reiches und der Sowjetunion, wobei alle Epochen von der Geschichte Altrusslands und bis in die Zeitgeschichte gut vertreten sind. Auch Arbeiten zu anderen Räumen im östlichen Europa finden ihren Platz in der Reihe.

Publiziert werden methodisch innovative und darstellerisch überzeugende, vom VOH positiv begutachtete Qualifikationsschriften und weitere Monographien sowie Sammelbände und Quelleneditionen. Die Reihe ist ein maßgeblicher Publikationsort für aktuelle geschichtswissenschaftliche Arbeiten der deutschsprachigen Osteuropaforschung.

Shortcut

> die Reihe im Überblick

Herausgegeben

In Verbindung mit dem Vorstand des Verbandes der Osteuropahistorikerinnen und -historiker e.V. von

Prof. Dr. Martin Aust

Universität Bonn
Professur für die Geschichte und Kultur Osteuropas
Adenauerallee 4–6
53113 Bonn
DEUTSCHLAND
martin.aust@uni-bonn.de

Begründet von

Manfred Hellmann

Weitergeführt von

Erwin Oberländer
Helmut Altrichter
Dittmar Dahlmann
Ludwig Steindorff
Jan Kusber
Julia Obertreis

Quellen und Studien zur Geschichte des östlichen Europa


Rahmendaten

ISSN 0170-3595 (Print)

ISSN 2699-2728 (Online)

Begründet: 1968

Format: 17 x 24 cm

Publikationssprachen: Deutsch, Englisch

Begutachtungsverfahren: Peer Review

Veröffentlichungshinweise

Wir möchten Sie bitten, Manuskriptvorschläge an unsere Programmplanung oder an den Vorsitzenden des Verbands der Osteuropahistorikerinnen und -historiker (VOH) zu richten. Das Manuskript darf bisher nicht veröffentlicht sein (auch nicht in anderen Sprachen) und während des Begutachtungsverfahrens nicht andernorts zur Publikation eingereicht werden. Eingereichte Manuskripte müssen inhaltlich abgeschlossen sein, wir akzeptieren keine vorläufigen oder unvollständigen Versionen. Formale Vorgaben oder ein bestimmter Zitierstil müssen für die Einreichung von Manuskripten noch nicht berücksichtigt werden.

Jedes Manuskript durchläuft ein Peer Review-Verfahren. Der Begutachtungsprozess kann die Annahme, Aufforderung zur Überarbeitung oder Ablehnung des Manuskripts ergeben. Hierüber werden Sie per E-Mail informiert. Wir bemühen uns, innerhalb von 3 Monaten nach Manuskripteingang eine Entscheidung zu treffen.

Ihr Manuskript wurde für die Quellen und Studien zur Geschichte des östlichen Europa angenommen, Sie haben Ihren Verlagsvertrag schon in der Hand, und nun möchten Sie wissen, wie es weitergeht? Hier können Sie sich einen Leitfaden herunterladen, der Ihnen einen Überblick gibt über den Weg vom Manuskript zum Buch sowie die Zitierrichtlinien unserer Reihen. Jedoch hat jedes Projekt seine Eigenheiten, und wir setzen eher auf maßgeschneiderte Lösungen als auf Standardisierung bis ins letzte i-Tüpfelchen. Daher schreiben Sie uns bitte oder rufen Sie uns an, wenn Sie Fragen haben.

Vom Manuskript zum Buch

Bitte beachten Sie unsere Selbstarchivierungsregeln und Hinweise zur Nutzung von PDF-Sonderdrucken: Selbstarchivierungsregeln

Die Ethikrichtlinien des Verlages finden Sie hier: Ethikrichtlinien

Zum Abonnement

Sie möchten die Reihe zur Fortsetzung bestellen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und schreiben Sie uns:

Kontaktformular

Die neuesten Bände

Finnische Bauprojekte in der Sowjetunion
Politik, Wirtschaft, Arbeitsalltag (1972–1990)

60,00 €*

Details
Die Bürde des Weißen Zaren
Russische Vorstellungen einer imperialen Zivilisierungsmission in Zentralasien

64,00 €*

Details
Religionsgeschichtliche Studien zum östlichen Europa
Festschrift für Ludwig Steindorff zum 65. Geburtstag

64,00 €*

Details
"Fremdkörper im Sowjet-Organismus"
Deutsche Agrarkonzessionen in der Sowjetunion 1922–1934

57,00 €*

Details