Der Rat für Gegenseitige Wirtschaftshilfe als Konsensimperium (1949–1971)

Der Rat für Gegenseitige Wirtschaftshilfe als Konsensimperium (1949–1971)

64,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell werden Bestellungen ausschließlich nach Deutschland geliefert. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar, sofort per Download

Spätestens seitdem Ronald Reagan die Sowjetunion als "evil empire" bezeichnete, hat es sich eingebürgert, die Sowjetunion und ihre osteuropäische Einflusssphäre als Imperium zu bezeichnen. Auch in der Forschung fand dies Einzug. Tatsächlich lassen sich viele Ähnlichkeiten zwischen der Sowjetunion und anderen Imperien feststellen. Die wirtschaftliche Seite der Beziehungen zwischen der Sowjetunion und ihren "Satelliten" passt jedoch kaum in dieses Bild. Anders als man es erwarten würde, wandelte sich das typische Ausbeutungsverhältnis zwischen Zentrum und Peripherie spätestens ab den 1960ern zugunsten der letzteren.

Erik Radisch analysiert die wirtschaftliche Seite der sowjetischen Einflussnahme auf Osteuropa. Im Mittelpunkt der Untersuchung steht dabei der Rat für Gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW), der die wirtschaftlichen Beziehungen innerhalb des Ostblocks koordinierte. Die Neuinterpretation des RGW als Teil imperialer Strukturen zeigt auf, dass sich die Herrschaftsstrukturen – ausgelöst durch die Entstalinisierung – von einem "quasi formalen Imperium" hin zu einem "informal empire" wandelten.

Reihe Quellen und Studien zur Geschichte des östlichen Europa
Band 94
ISBN 978-3-515-13282-4
Medientyp E-Book - PDF
Auflage 1.
Copyrightjahr 2022
Umfang 414 Seiten
Abbildungen 1 s/w Abb., 2 s/w Tab.
Sprache Deutsch
Kopierschutz mit digitalem Wasserzeichen