FSV
Franz Steiner Verlag
EUR 59,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Federico Celestini

Die Unordnung der Dinge

Das musikalische Groteske in der Wiener Moderne (1885–1914)

1. Auflage 2006.
294 S., 9 farb. Abb.
86 Notenbeispiele, Gebunden
ISBN 978-3-515-08712-4

Kurztext

Die Anzahl von bildlichen Darstellungen musizierender Grotesken ist in jeder Epoche erstaunlich hoch. Dies weist – trotz dem herrschenden Desinteresse in der musikwissenschaftlichen Forschung – auf eine im Laufe der Kulturgeschichte oft empfundene Nähe zwischen Musik und all jenen Motiven und Figuren, die als die Überlieferung des Grotesken bezeichnet werden können.

In der Musik der Wiener Moderne, insbesondere jener Gustav Mahlers und der so genannten Zweiten Wiener Schule, lassen sich aus dieser Tradition stammende Motive zum Teil bis in die Antike, zum Teil bis ins Mittelalter zurückverfolgen und mit kompositorischen Verfahren der Klanggestaltung in Zusammenhang bringen.
Die kulturwissenschaftliche Untersuchung dieses Fragenkomplexes erlaubt es, die Musikproduktion der Wiener Moderne aus einer neuen Perspektive zu betrachten und dabei musikalische und extramusikalische Phänomene in einer produktiven Weise aufeinander zu beziehen.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Barbara Hopmann, Mark Spoerer, Birgit Weitz, Beate Brüninghaus
Zwangsarbeit bei Daimler-Benz

...mehr

Benno Werlen
Globalisierung, Region und Regionalisierung
Sozialgeographie alltäglicher Regionalisierungen. Band 2

...mehr