FSV
Franz Steiner Verlag
Inhaltsverzeichnis Probekapitel
EUR 42,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Annika Hoffmann

Arzneimittelkonsum und Geschlecht

Eine historische Analyse zum 19. und 20. Jahrhundert

2014.
XVI, 217 S., 11 s/w Abb., 32 s/w Tab., 63 s/w Zeichn.
Kartoniert
ISBN 978-3-515-10455-5

Kurztext

Heute konsumieren Frauen mehr Arzneimittel als Männer – doch das war in der Vergangenheit nicht immer so. Annika Hoffmann untersucht, wie viele und welche Medikamente Männer und Frauen in früheren Jahrhunderten erhielten. Sie zeigt, dass männliche Erwachsene noch bis vor gut 150 Jahren mehr ärztlich verordnete Arzneimittel in Apotheken erwarben als weibliche. Erst seit etwa der Mitte des 19. Jahrhunderts überwiegt die Menge der an Frauen abgegebenen Medikamente.

Die Veränderungen im Arzneimittelkonsumverhalten lassen sich an den Apothekenregistern ablesen: Analysiert werden Rezeptkopierbücher, in denen Apotheker täglich erfassten, wie viele und welche Medikamente sie an Männer, Frauen und Kinder abgaben. Zahlreiche Grafiken und Tabellen illustrieren diese gut verständliche Untersuchung, die erstmals den geschlechterspezifischen Arzneimittelkonsum in historischer Perspektive beleuchtet.

Rezensionen

A. Mendel, Pharmaziehistorische Bibliographie 23, 2015

Philipp Klaas, Gesnerus 72, 2015

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Stefan Weise (Hrsg.)
HELLENISTI!
Altgriechisch als Literatursprache im neuzeitlichen Europa

...mehr

Katharina Waldner (Hrsg.), Richard Gordon (Hrsg.), Wolfgang Spickermann (Hrsg.)
Burial Rituals, Ideas of Afterlife, and the Individual in the Hellenistic World and the Roman Empire

...mehr