"Amerikanisierung" deutscher Unternehmen

Wettbewerbsstrategien und Unternehmenspolitik bei Henkel, Siemens und Daimler-Benz (1945/49-1975)

"Amerikanisierung" deutscher Unternehmen

Wettbewerbsstrategien und Unternehmenspolitik bei Henkel, Siemens und Daimler-Benz (1945/49-1975)

62,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell werden Bestellungen ausschließlich nach Deutschland geliefert. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

Das 'Amerikanisierungs-Paradigma' sorgt nach wie vor für Diskussionsbedarf in der Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte. Forschungspotential, Hochleistungstechnik und ein organisatorisch-methodologisch mit größter Effizienz arbeitendes industrielles Management empfahlen die USA nach 1945 als weltweite Vorbildnation. Dennoch ist die Frage nach der Rezeptionsbereitschaft und dem Adaptionsgrad amerikanischen Know-hows in der deutschen Industrie nach wie vor umstritten.

Am Beispiel von drei unternehmerischen Fallbeispielen untersucht die Studie den Transfer von Markt- und Management-Know-how aus den USA bis zur Mitte der 1970er Jahre. Dabei werden eine Reihe der wichtigsten Wachstumsmärkte für Investitions- und Konsumgüter (etwa Fahrzeugproduktion, Konsumchemie) ebenso wie Funktionen der Unternehmensführung (u.a. Produktion, Marketing, Personal) auf ihren 'Amerikanisierungsgrad' geprüft. Ziel ist es, den Umgang mit amerikanischem Know-how zu evaluieren, das Ausmaß des Adaptionsprozesses zu erfassen und seine Konsequenzen für die Wettbewerbs- und Unternehmenspolitik deutscher Firmen aufzuzeigen.

"Insgesamt liefert die quellengesättigte und gut strukturierte Studie einen wertvollen Beitrag zur Frage der Funktionsweise und Reichweite des deutsch-amerikanischen interkulturellen Transfers von Managementmethoden, Produkt- und Produktionsstrategien. Sie gibt damit nicht nur wichtige Hinweise zur Erklärung des Marktverhaltens und des Formwandels deutscher Industrieunternehmen in der Nachkriegszeit, sondern hilft das lange Zeit forschungsdominante Schlagwort der Amerikanisierung in einen komplexen Interaktions- und Differenzierungsprozess weiter zu dekonstruieren."

sehepunkte 7, 2007/3

"Die vorliegende Arbeit zeichnet sich aus durch ihre gute Lesbarkeit, durch die sorgsame Recherche und die überzeugende Argumentation. Die Debatte um die ‚Amerikanisierung’ gewinnt damit neue Akzente; auf ihre Fortführung darf man gespannt sein."

Das Historisch-Politische Buch 54, 2006/2

"Hilger has conducted solid research on three perfect case studies, allowing her to develop a convincing argument that Germany did not adopt the American model in its entirety. Her book is an important contribution to the debate over Americanization and a good read as well."

Business History Review
Reihe Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte – Beihefte
Band 173
ISBN 978-3-515-08283-9
Medientyp Buch - Gebunden
Auflage 1.
Copyrightjahr 2004
Umfang 314 Seiten
Abbildungen 16 s/w Abb., 7 s/w Zeichn.
Format 17,0 x 24,0 cm
Sprache Deutsch