Reinhard Willvonseder (Bearb.)

Corpus der römischen Rechtsquellen zur antiken Sklaverei (CRRS)

Teil 4.1: Stellung der Sklaven im Privatrecht. Eheähnliche Verbindungen und verwandtschaftliche Beziehungen
Reinhard Willvonseder (Bearb.)

Corpus der römischen Rechtsquellen zur antiken Sklaverei (CRRS)

Teil 4.1: Stellung der Sklaven im Privatrecht. Eheähnliche Verbindungen und verwandtschaftliche Beziehungen

36,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell werden Bestellungen ausschließlich nach Deutschland geliefert. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

Die grundsätzliche Entscheidung des römischen Rechts zu Ehe und Familie von Sklaven ist klar: Es gibt keine Ehe mit Sklaven, Verwandtschaft mit Sklaven ist unbeachtlich. Den in diesem Band behandelten Texten ist aber nicht nur die Negation solcher persönlichen Beziehungen zu entnehmen – sie geben auch einen Blick auf das in der Realität sehr wohl existierende Familienleben von Sklaven frei und zeigen, wie Roms Juristen die sich aus familiären Beziehungen von und mit Sklaven de facto ergebenden Probleme zu lösen versucht haben, ohne dabei die grundsätzliche Leugnung der rechtlichen Beachtlichkeit solcher Verbindungen aufzugeben.

Einen von vielen Texten behandelten Sonderfall der Sklaverei stellt die Kriegsgefangenschaft dar. Auch für den römischen Bereich wurde ein Römer dadurch, dass er in die Hände der Feinde fiel, zum Sklaven und damit unfähig, Teil einer römischen Familie zu sein. Aber nicht nur die Auswirkungen der Versklavung durch die Gefangennahme, sondern auch die der Heimkehr auf Ehe und Familie werden hier intensiv diskutiert.

"En conclusion, il faut souligner que cet ouvrage nous offre un véritable outil pour la recherche."

Antonio Gonzales, Bryn Mawr Classical Review 2011.09.41

"Historien de l'esclavage, je suis heureux de disposer d'un ouvrage qui me permet d'accéder à des textes traduits et commentés que, sans lui, j'aurais trouvés avec difficulté ou purement et simplement ignorés."

Jean A. Straus, L'Antiquité Classique 81, 2012

"Es ist eine Tatsache, dass viele der immer noch geltenden Basiswerke aus dem deutschsprachigen Raum stammen. […] Das Corpus der römischen Rechtsquellen zur antiken Sklaverei (CRRS) sollte ab sofort dazu gehören. […] Das Werk hält, was es im Vorwort verspricht: Die Nichtjuristen unter den Altertumswissenschaftlern werden sicherlich nicht bereuen, sich dieses Werkes zu bedienen. Die Sprache ist immer verständlich, und die vorhandenen Kommentare sind bes. bei manchen Quellen eine echte Entlastung. Es gibt einen weiteren Anreiz: der Preis (lediglich € 36) wird hoffentlich dazu beitragen, das Werk so schnell wie möglich in öffentlichen, aber auch privaten Bibliotheken heimisch werden zu lassen."

Luca Guido, Latomus 72, 2013/1
Reihe Forschungen zur antiken Sklaverei – Beihefte
Band 3
ISBN 978-3-515-08207-5
Medientyp Buch - Gebunden
Auflage 1.
Copyrightjahr 2010
Umfang XII, 187 Seiten
Format 21,0 x 29,7 cm
Sprache Deutsch