Holger Böning (Hg.), Rudolf Stöber (Hg.), Patrick Merziger (Hg.), Daniel Bellingradt (Hg.)

Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte 20 (2018)

Holger Böning (Hg.), Rudolf Stöber (Hg.), Patrick Merziger (Hg.), Daniel Bellingradt (Hg.)

Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte 20 (2018)

94,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell werden Bestellungen ausschließlich nach Deutschland geliefert. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

Im neu eingerichteten "Forum für Kommunikationsgeschichte" skizzieren Massimo Rospocher, Daniel Bellingradt sowie Maria Löblich und Niklas Venema ihr jeweiliges Verständnis von Kommunikationsgeschichte. Im Aufsatzteil beschreibt Simone Zweifel die Produktion von Kompilationen im 16. Jahrhundert am Beispiel Johann Jacob Weckers; Alexandra Schäfer-Griebel geht der damaligen Arbeitspraxis im Nachrichtendruckgewerbe anhand von Religionskriegsnachrichten um 1590 nach und Heiko Droste analysiert das Geschäft mit Nachrichten als einem barocken Markt für soziale Ressourcen. Im Miszellen-Teil berichtet Klaus Dieter Herbst über seine Forschungen zu Schreibkalendern der Frühen Neuzeit, Albrecht Hoppe stellt Forschungen zur sogenannten Zeitungsberichterstattung preußischer Verwaltungsbehörden 1722–1918 vor und Holger Böning unterzieht 12 Veröffentlichungen zur derzeitigen Presseberichterstattung einer pointierten Kritik, die von Rudolf Stöber kommentiert wird. Im Buchbesprechungsteil werden 89 Neuerscheinungen rezensiert, in der Bibliografie werden über 1.900 kommunikationshistorische Aufsätze aus internationalen wissenschaftlichen Zeitschriften verzeichnet, ein Register erschließt die Textbeiträge.

Reihe Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte
Band 20
ISBN 978-3-515-12239-9
Medientyp Buch - Kartoniert
Auflage 1.
Copyrightjahr 2018
Umfang 354 Seiten
Abbildungen 7 s/w Abb.
Format 17,0 x 24,0 cm
Sprache Deutsch