FSV
Franz Steiner Verlag
EUR 84,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Christoph Schmidt

Sozialkontrolle in Moskau. Kriminalität und Leibeigenschaft 1649-1785

1. Auflage 1996.
500 S.
Gebunden
ISBN 978-3-515-06627-3

Kurztext

In der Epoche des Kalten Krieges wurde das Innenleben des Zarenstaats zumeist von oben beschrieben, also aus einer de jure-Perspektive. „Sozialkontrolle in Moskau“ versucht dagegen, Legalität und Realität anhand eines Beispiels zu vergleichen. Dieses Beispiel ist die erste Strafkammer in der Geschichte Rußlands, der Moskauer „Sysknoj Prikaz“ und dessen Folgeorgan. Von beiden haben sich rund 8000 Archivalien erhalten, deren Auswertung in zweierlei Hinsicht Aufschluß verspricht: Einmal wird hier ersichtlich, ob und wie ein untergeordnetes Justizorgan die ihm erteilten Instruktionen umsetzt; zudem geben die Anklagen (von Hexerei bis zu Kindsmord oder Straßenraub) Einblick in den Wandel der registrierten Kriminalität im frühneuzeitlichen Moskau und in die tatsächliche Reichweite des obrigkeitlichen Herrschaftsanspruchs.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Beat Fumasoli
Wirtschaftserfolg zwischen Zufall und Innovativität
Oberdeutsche Städte und ihre Exportwirtschaft im Vergleich (1350–1550)

...mehr

Pierre Briant, Amélie Kuhrt (Übers.)
Kings, Countries, Peoples

...mehr