"Wir bauen den großen Kuzbass!"

Bergarbeiteralltag im Stalinismus 1921–1941

"Wir bauen den großen Kuzbass!"

Bergarbeiteralltag im Stalinismus 1921–1941

63,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell werden Bestellungen ausschließlich nach Deutschland geliefert. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

[E]ine detailreiche, sehr lesenswerte Studie.

Hans-Joachim Kraschewski, Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Band 100, Heft 3, 2013

Das Kusnezker Becken (Kuzbass) in Westsibirien war eines der größten Kohlereviere der ehemaligen Sowjetunion. In einer wenig besiedelten Gegend wurden in kurzer Zeit Berg- und Hüttenwerke aufgebaut. Die Propagandaparole "Wir bauen den großen Kuzbass!" soll die Aufbruchsstimmung der forcierten Industrialisierung unter Stalin verdeutlichen. Weniger der Enthusiasmus, als vielmehr allgegenwärtiger Mangel, Arbeitszwang und die Auflösung gesellschaftlicher Bindungen prägten jedoch Arbeit und Alltag der Bergleute. Die Menschen im Kuzbass mussten sich mit einer gefährlichen Natur, mit häufig unzureichender Technik und desolaten Wohn- und Lebensbedingungen auseinandersetzen.

Julia Franziska Landau beschreibt aus der Nahperspektive, welche Bedeutung vor Ort etwa der Abbauhammer, Brot, Schuhe, Seife oder Tabak im Leben der Bergleute einnahmen und ihre Position in einer gesellschaftlichen Hierarchie bestimmen konnten. Die alltäglichen Krisen und Katastrophen mündeten schließlich in Unfällen, deren vermeintlich Schuldige in großen Schauprozessen verurteilt wurden.

"Mit dem 'Großen Kuzbass' ist Julia Landau ein neuer, überaus aufschlussreicher Blick auf den Vorkriegsstalinismus gelungen."

Johannes Grützmacher, Sehepunkte 14, 2014/3

"Eine profunde alltagsgeschichtliche Analyse, die der propagandistischen Suggestion die ernüchternde Realität gegenübertellt. […] [Es] entsteht ein Gesamtbild, in dem sich die Makro- und die Mikroebene ergänzen, und das uns wieder ein Stück weiter bringt beim Verständnis dessen, wie die Menschen in der Sowjetunion der Vorkriegszeit lebten und wie sie diese Epoche erlebten. Auch stilistisch ist der Text eine erfreuliche Lektüre."

Dietmar Neutatz, H-Soz-Kult, 21.05.2013

"Julia Franziska Landau erweitert mit diesem Buch die vorhandenen Kenntnisse über den Bergarbeiteralltag im Stalinismus der dreißiger Jahre beträchtlich. Ihre Arbeit ist eine detailreiche, sehr lesenswerte Studie."

Hans-Joachim Kraschewski, Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Band 100, Heft 3, 2013

"Everyday Stalinism has long been a topic for social historians such as Sheila Fitzpatrick or Lynne Viola. What Landau adds to this body of work is detail and depth in a well-documented case study. [...] Landau's  work makes an important contribution to research on the Great Terror by tracing the mass operations carried out by regional authorities. [...] Her research provides a valuable, in-depth addition to the overall picture of everyday Stalinism and Soviet repression."

Rosalinde Sartorti, The Russian Review 72, 2013/4
Reihe Quellen und Studien zur Geschichte des östlichen Europa
Band 80
ISBN 978-3-515-10159-2
Medientyp Buch - Kartoniert
Copyrightjahr 2012
Umfang 381 Seiten
Abbildungen 2 s/w Abb., 37 s/w Tab.
Format 17,0 x 24,0 cm
Sprache Deutsch