FSV
Franz Steiner Verlag
EUR 74,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Maike Sach

Hochmeister und Großfürst

Die Beziehungen zwischen dem Deutschen Orden in Preußen
und dem Moskauer Staat um die Wende zur Neuzeit

1. Auflage 2002.

Gebunden
ISBN 978-3-515-08047-7

Kurztext

Mit der Säkularisation des preußischen Ordensstaates wurde 1525 der langjährige Streit um die Anerkennung des Zweiten Thorner Friedens zwischen dem Hochmeister Albrecht von Brandenburg und dem König von Polen-Litauen beendet.
Vorausgegangen waren vielfältige diplomatische Aktivitäten und ein Krieg, zu dessen Realisierung Albrecht u.a. auf die Hilfe des Großfürsten Vasilij III. von Moskau gesetzt hatte. Die regen Beziehungen, die sich zwischen dem Hochmeister und einem der größten Gegner Polen-Litauens angebahnt hatten und 1517 in ein Bündnis mündeten, waren dabei kein peripheres, allein den polnischen König betreffendes Problem: Aus unterschiedlichen Motiven waren vor allem Kaiser und Papst an den Beziehungen zwischen Hochmeister und Großfürst interessiert.

Vor diesem Hintergrund werden in der vorliegenden Monographie die Voraussetzungen für ihre Annäherung detailliert dargestellt, ihr Bündnis minutiös analysiert und in den europäischen Kontext eingeordnet sowie sein (schlechtes) Funktionieren eindringlich geschildert.

"Auf das Buch wird jeder, der sich mit dem Ende des Deutschen Ordens in Preußen beschäftigen will, gern und mit Gewinn zurückgreifen." Zeitschrift für Historische Forschung

"… eine Fundgrube" Das Historisch-Politische Buch

a "careful and useful study […] Sach’s approach is straightforward and sensible." Jahrbücher für die Geschichte Osteuropas

"In beiden Sprachen zu Haus, bezieht Sach nun erstmals beide Überlieferungen und damit auch beide Perspektiven in ihre Schilderung der Ereignisse ein. Die bei Peter Nitsche in Kiel entstandene Dissertation zeichnet nicht nur die zunächst vorsichtige politische und diplomatische Annäherung zwischen dem Hochmeister und dem Großfürsten nach, sondern zeigt mit sicherem Rückhalt an den Quellen und sprachlich gewandt zugleich die großen Unsicherheiten und Erkenntnisdefizite, die beiden Seiten ein Verständnis ihres Verhandlungspartners erschwerten und nicht selten zu Fehlinterpretationen Anlaß gaben." Jahrbuch für die Geschichte Mittel- und Ostdeutschlands

"Die auf breitester Materialbasis ruhende, sehr eindringliche und gut formulierte Arbeit erweitert und verfeinert unser Bild von den Ost-West-Beziehungen an der Wende zur Neuzeit in starkem Maße. Das hier geleistete verdient hohe Anerkennung." Nordost-Archiv

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Nora Gädeke (Hrsg.), Wenchao Li (Hrsg.)
Leibniz in Latenz
Überlieferungsbildung als Rezeption (1716–1740)

...mehr

Marina Schmieder
"Fremdkörper im Sowjet-Organismus"
Deutsche Agrarkonzessionen in der Sowjetunion 1922–1934

...mehr