FSV
Franz Steiner Verlag
Inhaltsverzeichnis Probekapitel
EUR 41,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Sylvelyn Hähner-Rombach

Gesundheit und Krankheit im Spiegel von Petitionen an den Landtag von Baden-Württemberg 1946 bis 1980

2011.
193 S., 27 s/w Tab.
Kartoniert
ISBN 978-3-515-09914-1

Kurztext

Das Grundrecht, eine Petition einzureichen, nehmen seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs immer mehr Menschen wahr. Von den an den Landtag von Baden-Württemberg zwischen 1946 und 1980 eingereichten ca. 19.200 Petitionen behandelten durchschnittlich rund 8 Prozent Probleme, die Gesundheits- und Krankheitsfragen betrafen.
Nach einem Überblick über die einzelnen Problemfelder und ihr quantitatives Aufkommen analysiert Sylvelyn Hähner-Rombach die Petitionen genauer, die aus dem Strafvollzug kamen. Hier lassen sich u.a. die Möglichkeiten, Krankheit als Ressource und Gesundheit als Instrument zu nutzen, deutlich zeigen. Die Perspektive der Patientengeschichte gibt zudem Hinweise auf die symbolische Bedeutung des Körpers und Vorstellungen über die Entstehung und die Ursachen von Krankheit und Gesundheit. Auch werden Handlungsmuster unter den Bedingungen eines Aufenthaltes in einer Strafvollzugsanstalt sichtbar. Die Untersuchung schließt mit einer Bestimmung des Quellenwerts der Petitionen für eine Sozialgeschichte der Medizin.

Rezensionen

Christine Axer, Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte 73, 2014

Jeannette Madarasz-Lebenhagen, German Studies Review 36, 2013/2

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Adam Dyczewski
Öffentliches versus privates Eigentum an gesamtwirtschaftlich bedeutenden Infrastrukturen
Eine wirtschaftshistorische Analyse am Beispiel der deutschen Höchstspannungsnetze während ihrer Anfänge in der Weimarer Republik und nach der Liberalisierung des Energiemarktes in Deutschland im Jahr 1998

...mehr