FSV
Franz Steiner Verlag
EUR 59,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Hans Adolf Weyershaus

Wirtschaftsprüfung in Deutschland und erster europäischer Zusammenschluß (1931–1961)

2012.
398 S., 12 s/w Abb.
Kartoniert
ISBN 978-3-515-10162-2

Kurztext

Wirtschaftsprüfung entstand als Folge der Industrialisierung zuerst in Großbritannien und den USA – zum Schutz der Eigenkapitaleigner, erst später in Deutschland – zum Schutz der Fremdkapitalgläubiger. In Deutschland wurde nach Aufdeckung betrügerischer Handlungen durch Unternehmensleiter die Wirtschaftsprüfung mit einer Notverordnung 1931 institutionalisiert und als freier Beruf organisiert.
Hans Adolf Weyershaus zeigt, wie der deutsche Wirtschaftsprüferberuf zwischen seiner Gründung 1931 und der Schaffung einer einheitlichen Berufsregelung 1961 in der BRD seine Aufgabe, die Interessen der Unternehmungen, deren Gläubigern und Anteilseignern auch prüfend und beratend zu wahren, national und in Zusammenarbeit mit den internationalen Berufsständen aufgefaßt hat – und dies ungeachtet staatlicher Wirtschaftspolitik, sei sie "liberalistisch", "bedarfsdeckend" oder marktwirtschaftlich gewesen.
Außerdem beleuchtet der Autor den Versuch, mit der Union Européenne des Experts Comptables Economiques et Financiers (U.E.C.) die Rechnungslegung und Prüfung in Europa zu vereinheitlichen.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Daniel Kipfer (Hrsg.), Anne Kühler (Hrsg.)
Justizberichterstattung in der direkten Demokratie
Kongress der Schweizerischen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie vom 22.–23. Juni 2017 in Bellinzona

...mehr

Lars Vorberger
Regionalsprache in Hessen
Eine Untersuchung zu Sprachvariation und Sprachwandel im mittleren und südlichen Hessen

...mehr