FSV
Franz Steiner Verlag
Inhaltsverzeichnis Probekapitel
EUR 66,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Gerhard Deter

Zwischen Gilde und Gewerbefreiheit. Bd. 1

Rechtsgeschichte des selbständigen Handwerks im Westfalen des 19. Jahrhunderts (1810–1869)

2015.
393 S., 8 s/w Tab.
Gebunden
ISBN 978-3-515-10850-8

Kurztext

Die Wirtschafsgeschichte sieht die entscheidenden Anreize für das Handeln der Wirtschaftssubjekte längst in der Gestaltung der Verfügungsrechte. Daraus ergibt sich für die Rechtsgeschichtsforschung nicht zuletzt die Frage nach der Physiognomie und dem grundstürzenden Wandel eben dieser Verfügungsrechte durch die Agrar- und Gewerbereformen des 19. Jahrhunderts. In diesem Sinne leisten die beiden Bände einen wesentlichen Beitrag zu der Gesamtschau der rechtlichen Bedingungen und Verhältnisse, unter denen das deutsche Handwerk in der langen Phase des Übergangs von der traditionellen Zunftverfassung zu den Organisations- und Wirtschaftsformen der Gegenwart lebte und arbeitete.

Gerhard Deter unternimmt es, mit den von der Geschichtswissenschaft in den letzten Jahrzehnten erarbeiteten Fragestellungen und Methoden die enge Wechselbeziehung zwischen den sozio-ökonomischen Bedingungen der handwerklichen Tätigkeit und den Spezifika einer Rechtsordnung, der das Kleingewerbe unterworfen war, aufzuklären. Im Fokus des Bandes steht das Problem, inwieweit das Handwerksrecht den ökonomischen und sozia­len Wandel zu beeinflussen oder gar zu bestimmen vermochte.

> Titelinformation (pdf)

Rezensionen

"Im Ergebnis bereichert Deter die arbeitsrechtsgeschichtliche Forschung um zwei […] Bände, welche […] große rechtsgeschichtliche Forschungslücken schließen. Man muss nicht allen Wertungen inhaltlich folgen, um sowohl den großartigen Datenschatz anzuerkennen als auch sich von seiner Interpretation anregen zu lassen."
Thomas Pierson, Journal der Juristischen Zeitgeschichte, 2018/3

"Gerhard Deter legt […] eine rechtshistorische Studie vor, die durch umfassende Kenntnis der Quellen, scharfe Analyse der untersuchten juristischen und institutionellen Zusammenhänge sowie durch eine kluge Präsentation der Befunde besticht."
Thomas Kirchner, Jahrbuch zur Liberalismus-Forschung, 2017/1

Dieser Band wurde außerdem rezensiert von:

Bernd Holtwick, Historische Zeitschrift 304, 2017

Werner Schubert, ZIER 6, 2016

Gerhard Köbler, ZIER 5, 2015

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Eike Faber (Hrsg.), Timo Klär (Hrsg.)
Zwischen Hunger und Überfluss
Antike Diskurse über die Ernährung

...mehr

Christiane Liermann Traniello (Hrsg.), Ubaldo Villani-Lubelli (Hrsg.), Matteo Scotto (Hrsg.)
Italien, Deutschland und die europäische Einheit / Italia, Germania e l’unità europea
Zum 30-jährigen Jubiläum des Berliner Mauerfalls / Riflessioni a trent

...mehr