Eberhard Wolff

Einschneidende Massnahmen

Pockenschutzimpfung und traditionale Gesellschaft im Württemberg des frühen 19. Jahrhunderts
Eberhard Wolff

Einschneidende Massnahmen

Pockenschutzimpfung und traditionale Gesellschaft im Württemberg des frühen 19. Jahrhunderts

75,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell werden Bestellungen ausschließlich nach Deutschland geliefert. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

Die Einführung der Pockenschutzimpfung um 1800 konfrontierte die Bevölkerung in bis dahin ungekannter Weise mit 'moderner' Medizin und rief im Bürgertum eher freundliche, in der Landbevölkerung häufiger auch skeptische Reaktionen hervor. Mit dieser volkskundlich-medizinhistorischen Dissertation liegt eine erste detaillierte sozialhistorische Regionalstudie über die Einführung der Pockenschutzimpfung in Deutschland vor. Anhand der Begründungen für die frühe Impfablehnung geht das Buch in seinem Kern der mentalitätsgeschichtlichen Frage nach, was 'Traditionalität' im Spiegel gesundheitsbezogener Vorstellungen ausmachte, und korrigiert das heute noch häufig verbreitete Bild von der Vormoderne als 'Negativabzug' der Moderne.

"Empirisch und theoretisch anspruchsvoll [...]. Die Arbeit füllt eine Forschungslücke."

Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte
Reihe Medizin, Gesellschaft und Geschichte – Beihefte
Band 10
ISBN 978-3-515-06826-0
Medientyp Buch - Kartoniert
Auflage 1.
Copyrightjahr 1998
Umfang 524 Seiten
Format 17,0 x 24,0 cm
Sprache Deutsch