Beiträge zur Hagiographie

Als Heilige verehrte Personen, Artefakte und Erzählungen über Heiliges, Vorstellungen über Heiligkeit und Sakralität bestimmten in den europäischen Gesellschaften der Vergangenheit weit über das Religiöse hinaus das soziale, politische, ökonomische und kulturelle Leben.

Die Beiträge zur Hagiographie widmen sich der sinnstiftenden Funktion des Schreibens über das Heilige und die Heiligen in historischen Epochen und in der gegenwärtigen Religionsdebatte. Sie bietet Vertreterinnen und Vertretern der Geschichts- und Literaturwissenschaften, der Theologie und Kirchengeschichte, der Religionswissenschaften und der Soziologie ein Forum für die Präsentation und Diskussion ihrer Theorien über das Heilige, ihrer Methoden zur Erforschung des Heiligen und hagiograpischer Schreibweisen sowie ihrer empirischen Analysen materieller Objekte und hagiographischer Texte.

Shortcut

> die Reihe im Überblick

 

Herausgegeben von

Prof. Dr. Hedwig Röckelein

(geschäftsführende Herausgeberin)

Universität Göttingen
Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte
Heinrich-Düker-Weg 14
37073 Göttingen
DEUTSCHLAND
sekretariat.roeckelein@uni-goettingen.de

Prof. Dr. Andreas Bihrer

Universität Kiel
Historisches Seminar
Olshausenstr. 40
24118 Kiel
DEUTSCHLAND
abihrer@email.uni-kiel.de

Prof. Dr. Klaus Herbers

Universität Erlangen-Nürnberg
Institut für Geschichte
Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte und Historische Hilfswissenschaften
Kochstr. 4/9
91054 Erlangen
DEUTSCHLAND
klaus.herbers@fau.de

Prof. Dr. Julia Weitbrecht

Universität zu Köln
Institut für deutsche Sprache/Literatur I
Ältere Sprache und Literatur (Mediävistik)
Albertus-Magnus-Platz
50923 Köln
DEUTSCHLAND
j.weitbrecht@uni-koeln.de

Beiträge zur Hagiographie


Rahmendaten

ISSN 1439-6491 (Print)

ISSN 2699-352X (Online)

Begründet: 2000

Format: 17 x 24 cm

Publikationssprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch

Begutachtungsverfahren: Peer Review

Veröffentlichungshinweise

Wir möchten Sie bitten, Manuskriptvorschläge an unsere Programmplanung oder an die federführende Reihenherausgeberin zu richten. Das Manuskript darf bisher nicht veröffentlicht sein (auch nicht in anderen Sprachen) und während des Begutachtungsverfahrens nicht andernorts zur Publikation eingereicht werden. Eingereichte Manuskripte müssen inhaltlich abgeschlossen sein, wir akzeptieren keine vorläufigen oder unvollständigen Versionen. Formale Vorgaben oder ein bestimmter Zitierstil müssen für die Einreichung von Manuskripten noch nicht berücksichtigt werden.

Jedes Manuskript durchläuft ein Peer Review-Verfahren. Der Begutachtungsprozess kann die Annahme, Aufforderung zur Überarbeitung oder Ablehnung des Manuskripts ergeben. Hierüber werden Sie per E-Mail informiert. Wir bemühen uns, innerhalb von 3 Monaten nach Manuskripteingang eine Entscheidung zu treffen.

Ihr Manuskript wurde für die Beiträge zur Hagiographie angenommen, Sie haben Ihren Verlagsvertrag schon in der Hand, und nun möchten Sie wissen, wie es weitergeht? Hier können Sie sich einen Leitfaden herunterladen, der Ihnen einen Überblick gibt über den Weg vom Manuskript zum Buch sowie die Zitierrichtlinien unserer Reihen. Jedoch hat jedes Projekt seine Eigenheiten, und wir setzen eher auf maßgeschneiderte Lösungen als auf Standardisierung bis ins letzte i-Tüpfelchen. Daher schreiben Sie uns bitte oder rufen Sie uns an, wenn Sie Fragen haben.

Vom Manuskript zum Buch

Sie veröffentlichen einen Beitrag für die Beiträge zur Hagiographie angenommenen Sammelband? Dann finden Sie hier die Richtlinien zur Vorbereitung Ihres Aufsatzes:

Richtlinien für Aufsätze BZH

Bitte beachten Sie unsere Selbstarchivierungsregeln und Hinweise zur Nutzung von PDF-Sonderdrucken: Selbstarchivierungsregeln

Die Ethikrichtlinien des Verlages finden Sie hier: Ethikrichtlinien

Zum Abonnement

Sie möchten die Reihe zur Fortsetzung bestellen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und schreiben Sie uns:

Kontaktformular