FSV
Franz Steiner Verlag
EUR 38,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

György Kövér, Ágnes Pogány, Anikó Szmodits (Übers.), Jörg Rode (Redakt.)

Die binationale Bank einer multinationalen Monarchie

Die Österreich-Ungarische Bank (1878-1922)

1. Auflage 2002.

Kartoniert
ISBN 978-3-515-08078-1

Kurztext

In zwei umfangreichen Abhandlungen untersuchen die beiden Autoren (erstmals in deutscher Sprache) ausführlich die Geschichte der Österreichisch-Ungarischen Bank, der wohl am effektivsten funktionierenden gemeinsamen Institution der ausgehenden Habsburger-Monarchie, bis zu ihrer Liquidation 1922. Dabei wird der Entstehungsgeschichte dieser Bank, ihrer Bedeutung für den Zahlungsverkehr innerhalb des Habsburger Reiches und ihrer erst Jah- re nach dem Zusammenbruch der K.u.K.-Monarchie erfolgten Auflösung besondere Beachtung geschenkt. Auf der Grundlage detaillierter Quellenstudien werden die Makro- und Mikrofunktionen der Zentralbank der Donaumonarchie (ab 1878) und deren Veränderungen bis in die Jahre nach dem Ersten Weltkrieg analysiert.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Johannes Bracht, Ulrich Pfister
Landpacht, Marktgesellschaft und agrarische Entwicklung
Fünf Adelsgüter zwischen Rhein und Weser, 16. bis 19. Jahrhundert

...mehr

Ylva Söderfeldt
Krankheit verbindet
Strategien und Strukturen deutscher Patientenvereine im 20. Jahrhundert

...mehr