FSV
Franz Steiner Verlag
Inhaltsverzeichnis
EUR 85,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Thomas Höpel

Von der Kunst- zur Kultur­politik

Städtische Kulturpolitik in Deutschland und Frankreich 1918–1939

1. Auflage 2007.
516 S., 11 s/w Tab.
47 Übers., Gebunden
ISBN 978-3-515-09106-0

Kurztext

In den zwei Jahrzehnten nach dem Ersten Weltkrieg durchlief die Kulturpolitik einen tiefgreifenden Wandel – angetrieben durch die Demokratisierung, die sich ausbreitende Populär- und Massenkultur und das vergrößerte Freizeitangebot in der Stadt. Dabei bildeten sich auch die Vorläufer der seit den 1960er Jahren in (West-)Deutschland wie Frankreich verfolgten ‚neuen‘, d.h. aktiv gestaltenden, partizipativen und integrativen Kulturpolitik heraus, die transparente Bewertungskriterien und politisch-rationale Entscheidungsverfahren erfordert, um die relativ hohen Ausgaben der öffentlichen Haushalte für „Kultur“ zu rechtfertigen.
Anhand von Fallstudien zu Lyon und Leipzig, Saint-Etienne und Chemnitz vergleicht der Autor Formen und Funktionen städtischer „Kulturpolitik“ in der Zwischenkriegszeit.
Im Mittelpunkt der Studie stehen die Stadt als Akteur der Kulturpolitik und die Stadt als kulturpolitisches Handlungsfeld von Eliten, Organisationen und Bürgern.

Rezensionen

Daniel Schönpflug, GWU 66, 2015/3-4

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Andreas Lötscher
Areale Diversität und Sprachwandel im Dialektwortschatz
Untersuchungen anhand des Sprachatlas der deutschen Schweiz

...mehr